12.08.2015
FLUG REVUE

Neue Befristung gilt bis 2021Kabinett verlängert Sicherheitsgesetze um fünf Jahre

Die zur Terrorismusbekämpfung erlassenen, befristeten Sicherheitsgesetze in Deutschland gelten weitere fünf Jahre. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen.

Bundespolizei Sicherheitskontrolle Flughafen

Die unter anderem bei der Kontrolle von Fluggästen, hier durch die Bundespolizei, gewonnenen Daten dürfen auch in den nächsten fünf Jahren im Rahmen der Sicherheitsgesetze durch die Behörden genutzt werden, um den Terrorismus zu bekämpfen. Foto und Copyright: Bundesinnenministerium  

 

Die Antiterrorgesetze sollen um weitere fünf Jahre verlängert werden. Unter anderem sollen Nachrichtendienste auch künftig bei Fluggesellschaften, Banken und Telekommunikationsanbietern bestimmte Auskünfte, darunter über Flugbuchungen und Reiseziele, einholen können, teilte die Bundesregierung am Mittwoch mit. Mit dem Gesetzentwurf verlängere die Bundesregierung Befugnisse der Sicherheitsbehörden, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 durch die Terrorismusbekämpfungsgesetze eingeführt worden waren. Im Wesentlichen geht es um die bestehenden Befugnisse wie Auskünfte bei Luftfahrtunternehmen, Kreditinstituten und Telekommunikationsdiensten. Hierbei werden nur sogenannte "Bestands- und Verkehrsdaten" erhoben, nicht aber Gesprächsinhalte. Die bisherige Regelung zur Terrorismusbekämpfung war bis Januar 2016 befristet.

Unabhängige Wissenschaftler hätten die Anwendung der Gesetze durch die Behörden entsprechend den gesetzlichen Regelungen vor Fristablauf evaluiert, so die Bundesregierung. Die Evaluierung habe gezeigt, dass die Befugnisse wichtige Erkenntnisse für die Bekämpfung des Terrorismus brächten. Außerdem werde sie von den Nachrichtendiensten gemäß den gesetzlichen Vorgaben "maßvoll" eingesetzt. Das Bundeskabinett habe daher beschlossen, die Befugnisse beizubehalten. Sie würden erneut befristet und müssten vor Ablauf der neuen Frist im Januar 2021 wiederum evaluiert werden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neues Zieldatum nach Aufsichtsratssitzung genannt BER soll nun im Oktober 2020 öffnen

15.12.2017 - Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup durfte nach der Aufsichtsratssitzung am Freitag wie angekündigt einen neuen Termin für die Eröffnung des BER nennen. … weiter

Aufhebungsvereinbarung Garvens geht in Köln/Bonn

15.12.2017 - Nach den Vorwürfen und Untersuchungen der letzten Wochen haben sich der Aufsichtsrat des Flughafen Köln/Bonn und der langjährige Geschäftsführer Michael Garvens auf eine Trennung zum 31. Dezember … weiter

Abkehr von der Gewerkschaftsächtung Ryanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

15.12.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

BALPA Piloten: HIV darf Weg ins Cockpit nicht versperren

15.12.2017 - Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA hat einem HIV-positiven Flugschüler die Ausbildung zum Verkehrspiloten bei easyJet versagt. Dagegen regt sich Widerstand. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen