16.08.2017
FLUG REVUE

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindernKartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur dazu, Lufthansa eine schuldenfreie Übernahme zu ermöglichen.

Airbus A321-200 airberlin

Ryanair sieht in der jüngsten Insolvenz von airberlin eine Wettbewerbsverzerrung und hat die EU eingeschaltet. Foto und Copyright: airberlin  

 

Ryanair habe am Dienstag beim deutschen Bundeskartellamt sowie bei der EU-Wettbewerbskommission Beschwerde über den "offensichtlichen Komplott" (Ryanair wörtlich) zwischen der deutschen Regierung, Lufthansa und airberlin eingereicht, teilte das Unternehmen mit. Hierbei würden die airberlin-Anteile unter Ausschluss der größten Wettbewerber zerstückelt und sowohl die Wettbewerbsregeln der EU als auch die Bestimmungen zu staatlichen Beihilfen ignoriert. Angesichts der Tatsache, dass die deutsche Regierung unmittelbar in diesen Verhandlungen involviert sei, scheine es unwahrscheinlich, dass das Bundeskartellamt aktiv werde. Unter diesen Voraussetzungen und in Anbetracht des Ausmaßes der Umverteilung von Marktanteilen und daraus resultierenden Implikationen für den Europäischen Markt, sei es umso wichtiger, dass die Europäische Kommission unverzüglich und entschieden handele. 

 Ryanair beklagt außerdem, dass die airberlin-Insolvenz "künstlich erzeugt" worden sei, damit Lufthansa eine schuldenfreie airberlin übernehmen könne. Dies widerspreche sämtlichen Wettbewerbsregeln Deutschlands und der EU. Jetzt unterstütze sogar noch die deutsche Regierung diesen "von Lufthansa initiierten Deal" (Ryanair) mit staatlichen Beihilfen in Höhe von 150 Millionen Euro, so dass Lufthansa airberlin übernehmen könne und die Preise für Inlandsflüge noch teurer würden, als sie es ohnehin schon seien. Deutsche Reisende sowie Deutschland-Besucher müssten höhere Ticketpreise erdulden und für dieses Lufthansa-Monopol bezahlen.

Laut EU und deutschem Wettbewerbsrecht dürften Staatshilfen nur im Ausnahmefall genehmigt werden und nur, um etwa punktuell Arbeitsplätze eines Unternehmens in einer Krisensituation zu erhalten. Grundsätzlich unzulässig wäre jede dauerhafte Subventionierung von Unternehmen. Das Bundeskartellamt muss außerdem prüfen, ob durch den geplanten Verkauf von airberlin-Bestandteilen an deren Konkurrenten einseitige Marktmacht entsteht, die den freien Wettbewerb behindert.



Weitere interessante Inhalte
Lufhansa-Billigtochter Eurowings baut in Düsseldorf kräftig aus

19.02.2018 - Eurowings stationiert im Sommer rund 40 Flugzeuge in Düsseldorf. Das Flugangebot soll um 30 Prozent aufgestockt werden. … weiter

Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter

Boeing 747-8I fliegt nach New York Neues Lufthansa-Design im Linieneinsatz

10.02.2018 - Nach seiner Webetour durch Deutschland am Donnerstag ist der erste in den neuen Farben lackierte Jumbe der Lufthansa zu seinem ersten Linienflug gestartet. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Ohne Gelb am Heck Lufthansa stellt neues Design offiziell vor

07.02.2018 - Bei zwei großen Events an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München hat Lufthansa am Mittwoch offiziell ihren neuen Markenauftritt vorgestellt. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert