02.11.2015
FLUG REVUE

Kogalymavia-UnfallA321-Absturz über dem Sinai

Der Absturz einer A321 am Samstag über dem Sinai bleibt vorerst rätselhaft, auch wenn Behauptungen einer dem IS nahestehenden Gruppe aufgetaucht sind, sie habe die Maschine abgeschossen. Alle 224 Personen an Bord kamen ums Leben.

A321 Metrojet-Crash Oktober 2015

Die A321-200 von Metrojet (Kogalymavia) stürzte etwa 25 Minuten nach dem Start in Sharm el Sheik ab (Foto: via Russisches Notfallministerium).  

 

Der Airbus A321-200 mit der Kennung EI-ETJ war am 31. Oktober um 5:51 Uhr Ortszeit in Sharm el Sheik an der Südspitze der Sinai-Halbinsel gestartet und mit Urlaubern auf dem Weg nach Sankt Petersburg. 23 Minuten später verschwand er laut dem ägyptischen Verkehrsministerium in einer Höhe von etwa 9400 Metern vom Radarschirm. Daten von FlightRadar24 zeigen eine Sinkrate von 30 Metern pro Sekunde, als das Transpondersignal abbrach.

A321-Crash Sinai Oktober 2015 Pleiades

Die Trümmer der A321-200 von Metrojet (Kogalymavia) sind über ein Gebiet im Zentralsinai verstreut (Foto: via Russisches Notfallministerium).  

 

Viktor Sorochenko, Direktor des Zwischenstaatlichen Luftfahrtkomitees in Russland erklärte, die A321 sei wohl in der Luft auseinandergebrochen, da Wrackteile über einem Gebiet von etwa 20 Quadratkilometern im gebirgigen Zentralsinai verstreut sind. Es sei aber noch zu früh, daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen.

Die russischen Behörden haben vorsichtshalber den Betrieb von A321 durch Kogalymavia gestoppt. Die Charter-Airline fliegt unter dem Markennamen Metrojet. Die abgestürzte A321 mit der Seriennummer 663 war 1997 gebaut worden und seit 2012 bei Metrojet im Einsatz. Sie hatte bei 21000 Starts rund 56000 Flugstunden absolviert.

Wegen der Abschussbehauptung haben einige Fluggesellschaften wie Emirates, Air Arabia, Flydubai oder Lufthansa und Air France am Sonntag beschlossen, den Luftraum über dem Sinai vorerst zu meiden. EgyptAir dagegen sieht für diese Entscheidung keine Veranlassung.

Am Sonntagabend wurden die ersten Opfer des Unfalls mit einem Il-76TD-Frachter des Notfallministeriums von Kairo nach Sankt Petersburg geflogen. Bis gestern waren etwa 160 Leichen geborgen worden.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter

Europaverkehr mit vier Airbus A321 IAG gründet neue Tochter in Österreich

28.06.2018 - Die International Airlines Group (IAG), Mutterholding von British Airways, Iberia und Vueling, gründet in Österreich eine neue Airline-Tochter: LEVEL. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N