01.12.2015
FLUG REVUE

Untersuchungsbericht zu Flug QZ8501Kontrollverlust nach Computerproblemen

Indonesiens Luftfahrtbehörde hat den Abschlussbericht zum Absturz eines Airbus A320 von Indonesia Air Asia vor einem Jahr vorgelegt. Nach einer Reihe technischer Störungen mit den Computern der Flugsteuerung verloren die Piloten die Kontrolle und stürzten ab.

AirAsia Indonesia Flug QZ8501 Wrackteil AX Foto Indonesian SAR

Die indonesischen Behörden konnten die Abläufe, die zum Absturz von Flug QZ8501 führten, ermitteln. Hier ein Unterwasserbild des Wracks. Foto und Copyright: Ministry of Defence Indonesia  

 

Das Komite Nasional Keselmatan Transportasi von Indonesien legte am Dienstag den Abschlussbericht vor. Am 28. Dezember 2014 war ein Airbus A320-216 von Indonesia Air Asia auf dem Weg nach Singapur über der Karimata Strait abgestürzt. Alle 162 Insassen kamen ums Leben.

Das Flugzeug entwickelte während des Fluges, aufgrund einer kalten Lötstelle in einem Computer der Flugsteuerung, Probleme mit dem Seitenruderbegrenzer. Die Besatzung erhielt mehrfach eine immer wieder neu erscheinende Master Warning und arbeitete die entsprechenden Verfahren korrekt ab (ECAM procedure). Nach der vierten Master Warning in Folge schaltete die Besatzung aber die Flugsteuerungscomputer FAC 1 und dann FAC 2 mit Hilfe der Sicherungen aus und wieder ein, offenbar um sie zu einem Neustart zu bringen.

Daraufhin wechselte das Flugzeug in den Modus "Alternate Law" mit nur noch stark eingeschränkten Schutzfunktionen. Wegen der kalten Lötstelle im Ruderbegrenzer schlug das Seitenruder anschließend erneut zwei Grad aus und brachte das Flugzeug unerwartet in eine 54 Grad-Schräglage nach links. Die folgenden Steuermanöver der Besatzung führten zu einem extrem steilen Steigflug mit 11000 Fuß Steigrate pro Minute. Danach geriet das Flugzeug in einen Strömungsabriss, der bis zum Aufschlag auf der Meeresoberfläche nicht mehr beendet werden konnte. Der steuernde Erste Offizier zog dabei ständig am Sidestick, statt die Nase herunterzudrücken. Mehrfache Eingriffe des Kapitäns waren jeweils zu kurz, um den Ersten Offizier wirksam übersteuern zu können.

Die kalte Lötstelle soll im Jahr vor dem Absturz schon 23 Mal Probleme gemacht haben. Indonesia Air Asia, eine Tochter von Air Asia aus Malaysia, hat seit dem verheerenden Unglück, das teilweise an den Ablauf beim Absturz von Flug AF447 mit Strömungsabriss über dem Südatlantik erinnert, bereits 51 neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Pemium Aerotec auf der ILA A320-Großbauteil aus CFK

25.04.2018 - Auf der ILA präsentiert Premium AEROTEC den Prototyp einer Druckkalotte aus CFK für die A320-Familie. Bei der Matrix des Werkstoffs setzt der Luftfahrtzulieferer auf Thermoplaste, das ermöglicht ein … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg