27.11.2013
aero.de

Star AllianceKühle Stimmung zwischen Lufthansa und Turkish Airlines

Turkish Airlines reagiert verstimmt auf Absichten der Lufthansa, mehr Distanz zwischen Frankfurt und Istanbul zu schaffen. "Wir befürworten diese einseitigen Entscheidungen der Lufthansa nicht und hoffen, dass sie noch einmal überdacht werden", kommentierte Turkish Airlines die Angelegenheit in einer Aussendung. Lufthansa begleitete Turkish Airlines 2008 auf deren Weg in die Star Alliance und unterhielt seither enge Beziehungen zu der Airline.

Turkish Airlines THY Boeing 737-900ER

Boeing 737-900ER von Turkish Airlines. Foto und Copyright: Boeing  

 

Inzwischen sieht Frankfurt den Verbündeten am Bosporus allerdings eher als Konkurrenten. Nach dem Geschmack der Lufthansa saugt Turkish Airlines nämlich zu viele gut zahlende Interkont-Passagiere aus Deutschland in ihr Transitnetz ab.

Ab Januar will Lufthansa eigenen Kunden, die mit Turkish Airlines weiterfliegen, daher nur noch ein Viertel der Statusmeilen gutschreiben. Zudem stünden Codeshareverträge mit Turkish Airlines zur Disposition, sagte ein Lufthansa-Sprecher der dpa. Der Sprecher begründete diese Überlegungen mit "mangelnder Wirtschaftlichkeit ".

Auch die Lufthansa-Töchter Austrian und Swiss werden ihre Beziehungen zu Turkish Airlines im nächsten Jahr abkühlen.

Lufthansa und Turkish Airlines hatten letztes Jahr einen Flirt miteinander begonnen, in Frankfurt trat man aber schon in den vergangenen Monaten auf die Erwartungsbremse. Eine Vertiefung der Partnerschaft mit Turkish Airlines sei derzeit "nicht realisierbar", sagte Lufthansas Finanzvorständin Simone Menne dem "Handelsblatt" im Oktober.

Die Lufthansa und Turkish Airlines nachgesagten Ideen  reichten von gemeinsam betriebenen Strecken bis hin zu einer Überkreuzbeteiligung. Innerhalb der Star Alliance setzt der Lufthana-Konzern inzwischen aber lieber auf seine Partnerschaften mit United und All Nippon Airways.



Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen