16.05.2013
aero.de

Lion Air Unfall: Piloten brachen Anflug zu spät ab

Eingeschränkte Sicht und menschliches Versagen dürften die Erklärung für den missglückten Anflug einer Boeing 737-800 auf den Flughafen von Bali sein, der letztlich im Meer endete.

Lion Air Unfall Boeing 737-800

Unfall einer Lion Air Boeing 737-800 in Bali. Foto und Copyright: Indonesische Polizeibehörde, AAIC  

 

Die brandneue Maschine des indonesischen Günstigfliegers Lion Air (Reg.: PK-LKS) war am 13. April verunfallt. Glücklicherweise überlebten alle Insassen die Landung im Meer. Der erste Bericht der Unfallermittler des NTSC rekonstruiert den Ablauf der Ereignisse.

Die Auswertung der Flugschreiber und Voice Box deutet auf einen zu späten Abbruch des fehlgeschlagenen Anflugs hin. In einer Höhe von 900 Fuß AGL sagte der fliegende Erste Offizier, er habe die Landebahn "nicht in Sicht". 37 Sekunden später wies das EGPWS (Enhanced Ground Proximity Warning System) die Crew auf das Erreichen der Minimums bei 550 Fuß AGL hin.

Erst in einer Resthöhe von 150 Fuß AGL übernahm der Kapitän die Kontrolle über das Flugzeug. Der Erste Offizier wiederholte, dass er die Landebahn noch immer nicht sehe. Acht Sekunden später warnte das EGPWS "Twenty". Der Kapitän wollte da noch durchstarten und sagte "Go Around". Eine weitere Sekunde später setzte die Boeing auf der Wasseroberfläche auf.

Die Maschine befand sich beim Aufschlag auf das Wasser mit ausgefahrenem Fahrwerk und Klappen in Landekonfiguration. Nach Berechnungen der Ermittler verfehlte Flug JT-904 seinen Zielflughafen um gut 300 Meter.

Bei der Wasserung erlitten vier Passagiere schwerere Verletzungen. Insgesamt befanden sich 101 Passagiere und sieben Mitglieder der Besatzung an Bord. Die erst wenige Wochen alte Boeing wurde zerstört.

Auch andere Flugzeuge hatten am Unglückstag mit der durch Starkregen eingeschränkten Sicht zu kämpfen. Eine nach der Lion Air landende Crew meldete ebenfalls, dass sie keine Sicht auf die Landebahn hatte. Sie entschied sich aber rechtzeitig zum Durchstarten und führte einen erneuten, erfolgreichen Anflug auf Denpasar durch.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Copilotin meldet Mißbrauch nach Betäubung durch KO-Tropfen Alaska Airlines kündigt Schulungen gegen sexuelle Belästigung an

09.04.2018 - Nach einem schweren Mißbrauchsfall in seiner Airline will Alaska-Chef Brad Tilden alle Mitarbeiter besser schulen, um jegliche Wiederholung zu verhindern und schnelle Verfolgung zu ermöglichen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt