22.08.2013
FLUG REVUE

Lufthansa: 25 Jahre Frauen im Cockpit

Erst vor 25 Jahren nahmen die ersten beiden Frauen am Steuer von Lufthansa-Linienflugzeugen Platz. Heute gehören 300 Frauen zum Cockpitpersonal der deutschen Fluggesellschaft, die sich noch mehr Bewerberinnen wünscht.

Die ersten Pilotinnen der Deutschen Lufthansa im Cockpit

Evi Hetzmannseder (links) und Nicola Lisy waren 1988 die ersten Pilotinnen im Liniendienst der Deutschen Lufthansa. Heute sind beide Flugkapitäninnen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

In Deutschland war es eine kleine Sensation, als Evi Hetzmannseder zeitgleich mit Nicola Lisy am 23. August 1988 in Frankfurt als erste Pilotin im anfänglichen Rang eines "Zweiten Offiziers" in den Liniendienst von Lufthansa wechselte. Zuvor hatten sie die zweijährige Ausbildung zur Verkehrspilotin in Bremen und Phoenix/Arizona erfolgreich absolviert. Heute seien bei Lufthansa rund 300 Pilotinnen tätig, knapp davon 80 als Flugkapitänin, wie Lufthansa am Donnerstag mitteilte.

Allerdings liege der Frauenanteil im Cockpit von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings damit weiterhin bei nur rund sechs Prozent. Der Grund hierfür sei die falsche Annahme vieler potenzieller Bewerberinnen, die Cockpitarbeit sei nicht für Frauen geeignet. Nur etwa 20 Prozent der Bewerbungen stammten bisher von Frauen.

Im Gegensatz zu Nicola Lisy, die aus einer Pilotenfamilie stamme, gebe es bei Hetzmannseder, heute Kapitänin, keinen familiären Bezug zur Fliegerei. Der erste Flug ihres Lebens habe nach Hamburg zur Auswahlprüfung geführt. Anfängliche Karriereklippen wie der Lizenzerhalt trotz Mutterschaft hätten sich durch zusätzliches Simulatortraining und Teilzeitmodelle lösen lassen. Im Jahr 2000 seien Evi Hetzmannseder und Nicola Lisy als erste bei Lufthansa ausgebildete Pilotinnen auf den Kapitänssitz der Boeing 737 aufgestiegen. Mittlerweile fliege Hetzmannseder von München aus Langstrecke.

In der Geschichte des Fliegens hätten Frauen dagegen eine längere Tradition: Als weltweit erste Frau habe Raymonde de Laroche schon am 8. März 1910 vom Aéro-Club de France den Pilotenschein erhalten. In Deutschland habe Marga von Etzdorf seit dem 1. Februar 1928 eine Junkers F13 bei kommerziellen Passagierflügen der alten Lufthansa gesteuert.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF