17.09.2015
FLUG REVUE

Neue Organisation des KonzernsLufthansa baut Vorstand um

Zum 1. Januar 2016 will die Lufthansa-Gruppe mit einer Neuausrichtung ihre Prozesse optimieren und die Kosten senken. Die "Premium-Airlines" und die neue Eurowings werden stärker getrennt.

Lufthansa_Boeing_747-8_D-ABYR

Boeing 747-8 der Lufthansa. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Das Programm "7 to 1 - Our Way Forward" soll alle Geschäftsfelder des Lufthansa-Konzerns enger miteinander verzahnen und das Ergebnis um 500 Millionen Euro verbessern. Um den Kunden ein "integriertes und durchgängiges Reiseerlebnis" zu bieten soll die Steuerung der Netzairlines künftig nach einheitlichen Prozessen erfolgen. Außerdem will die Lufthansa die neue Eurowings als "europäische Zweitmarke" etablieren und in den Heimatmärkten der Lufthansa Group als marktführende Punkt-zu-Punkt-Airline positionieren. Zu diesem Zweck wird der Passagevorstand in der Konzernführung aufgelöst. Stattdessen gibt es ein neues Resort für den Punkt-zu-Punkt-Verkehr der Eurowings, das auch für neue Airlines zuständig sein wird. Die "Premiumairlines" Lufthansa, Swiss und Austrian finden sich im Resort Hub Management wieder. Hier sollen unter der Leitung von Harry Hohmeister Netz- und Flottenplanung, Produkt und Vertrieb über alle Netzairlines und Drehkreuze hinweg enger koordiniert werden. Daher gibt Hohmeister zum 1. Januar 2016 sein Amt als Chef der Swiss auf. Sein Nachfolger wird Thomas Klühr, der bisher im Passagevorstand für den Hub München und Finanzen zuständig war.

Um Entscheidungen schneller treffen zu können wird die Zahl der Führungsebenen unterhalb des Vorstands von vier auf drei reduziert. Die Zahl der Führungspositionen verringert sich mit der neuen Organisation um rund 15 Prozent. Aufgrund der neuen Struktur ändert sich auch die Aufgabenverteilung im Vorstand, der weiterhin aus Carsten Spohr (Vorsitz), Karl Ulrich Garnadt (neues Resort: Eurowings und Aviation Services), Harry Hohmeister (Hub-Management: Steuerung der Drehkreuze von Lufthansa, Swiss und Austrian), Simone Menne (Finanzen und neu: IT) und Dr. Bettina Volkens (Personal und Recht) besteht. Innerhalb des Ressorts Hub Management wird Jens Bischof als Chief Commercial Officer (CCO) die kommerzielle Leitung am Heimatdrehkreuz der Lufthansa, dem Hub Frankfurt, übernehmen. Darüber hinaus wird er die globale Verantwortung für den weltweiten Vertrieb aller Netzairlines tragen. Am Lufthansa-Drehkreuz München wird Steffen Harbarth die kommerzielle Leitung sowie die Prozessverantwortung für das Marketing der Netzairlines übernehmen. In dieser Funktion wird er unter anderem für die Weiterentwicklung der Marke Lufthansa verantwortlich sein. Harbarth ist zur Zeit Verkaufsleiter der Lufthansa Group Airlines im Verkehrsgebiet Asien Pazifik und wird nach München wechseln. Am Drehkreuz Wien übernimmt Dr. Andreas Otto, CCO von Austrian Airlines, neben der kommerziellen Leitung der Austrian die übergreifende Prozessverantwortung für das Produktmanagement der Netzairlines. Markus Binkert, CCO und Mitglied des Management Boards der SWISS, wird am Standort Zürich die kommerzielle Leitung des Schweizer Hubs übernehmen und künftig den Prozess „Distribution und Revenue Management“ verantworten - ebenfalls übergreifend für alle Hub Airlines.

„Mit unserem Programm „7 to 1 – Our Way Forward“ entwickeln wir uns über alle sieben Handlungsfelder konsequent weiter. Von unserer heute beschlossenen Neuausrichtung der Airlines und Service-Gesellschaften werden unsere Kunden spürbar profitieren, denn eine prozessorientierte Organisation wird sich mehr noch als bisher an ihren Bedürfnissen ausrichten. Wir wollen dadurch schneller und effizienter werden und so die Position der Lufthansa Group in ihren Märkten und Geschäftsfeldern nachhaltig stärken“, sagt Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Lufthansa AG.

Trotz der neuen Struktur will der Konzern die Eurowings-Gruppe "so eigenständig wie möglich" entwickeln und setzt daher zum 1. November dieses Jahres eine neue Geschäftsführung ein. Dem zuständigen Gremium werden Oliver Wagner für den Bereich „Commercial“, Michael Knitter für den Bereich „Operations“ sowie Dr. Jörg Beissel für den Bereich „Finance“ als Geschäftsführer vorgeschlagen. Im Vorstandsressort Eurowings  Aviation Portfolio wird zudem Dr. Max Kownatzki, ehemals Chefstratege der australischen Jetstar Group, das Business Development der Eurowings Group übernehmen.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF