10.08.2016
aero.de

FrachtkriseLufthansa Cargo bleibt vorerst bei 17 Flugzeugen

Sinkende Frachtraten brockten Lufthansa Cargo im ersten Halbjahr einen herben Umsatzrückgang von 19 Prozent und einen operativen Verlust von 45 Millionen Euro ein. Im traditionell starken vierten Quartal will Lufthansa Cargo etwas Boden gutmachen und verzichtet auf weitere Kapazitätsrücknahmen.

"Wir bleiben in den kommenden Monaten bei unserer bestehenden Frachterflotte aus zwölf MD-11 sowie fünf Boeing 777F", sagte Lufthansa-Cargo-Sprecher Michael Göntgens aero.de am Dienstag. "Zwei MD-11 sind derzeit in der Wüste geparkt. Weitere kurzfristige Anpassungen sind nicht geplant."

Für die kommenden Monate erwarte Lufthansa Cargo zwar "weiterhin ein anspruchsvolles Marktumfeld, das nach wie vor von Überkapazitäten geprägt sein wird", sagte Göntgens. "Dennoch gehen wir von einer saisonalen Nachfragesteigerung zum vierten Quartal aus."

Laut Lufthansa bewegen sich die Durchschnittserlöse in der Luftfracht aufgrund massiver Überkapazitäten mittlerweile auf dem Niveau der Finanzkrise von 2009. Lufthansa Cargo soll deshalb über ein Kostensenkungsprogramm 80 Millionen Euro einsparen, doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

Weltweit streicht das Unternehmen 800 Arbeitsplätze, rund 500 Stellen fallen allein in Deutschland den Rotstift zum Opfer. Nach "Spiegel"-Informationen will Lufthansa Cargo außerdem das Gehaltsniveau einfrieren und Mitarbeiter erstmal drei Stunden pro Woche kürzen arbeiten lassen.

Den Bau eines neuen Frachtzentrums in Frankfurt legte Lufthansa Cargo auf unbestimmte Zeit auf Eis. Man gehe derzeit "Alternativplanungen" für das Projekt durch, sagte Lufthansa-Cargo-Chef Peter Gerber im Juli. Vermutlich wird der Neubau eine Nummer kleiner ausfallen.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner