01.05.2013
FLUG REVUE

Lufthansa einigt sich mit Bodenpersonal auf „differenzierte Gehaltserhöhungen“

In der vierten Verhandlungsrunde wurde am 1. Mai ein Abschluss erzielt, der erstmals nach der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der einzelnen Geschäftsfelder differenziert. Er läuft bis März 2015. Es gibt auch Beschäftigungsgarantien.

Darüber hinaus haben sich die Tarifpartner auch auf Eckpunkte für neue und wettbewerbsfähige Tarifschienen für die dezentralen Stationen sowie die Global Business Services verständigt, in denen Lufthansa bestimmte administrative Funktionen zusammenfassen will. Bis zum 31. Oktober 2013 sollen entsprechende Tarifverträge erarbeitet werden.

Lufthansa sagt zu, zur Beschäftigungssicherung bis zum 31. März 2015 auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verzichten. Für Mitarbeiter, die in neue Tarifstrukturen wechseln, gilt diese Zusage sogar bis zum Jahr 2020.

Dafür hat ver.di für die Zeit von Februar bis Juli 2013 sechs ‚Nullmonate‘ als Beitrag zum Zukunftsprogramm SCORE zugestimmt.

„Dieser Tarifschluss setzt ein wichtiges Zeichen im Hinblick auf differenzierte Abschlüsse innerhalb der Lufthansa Group und leistet damit auch einen Beitrag zu unserem Zukunftssicherungsprogramm SCORE“, sagt AGVL-Verhandlungsführer und Lufthansa-Arbeitsdirektor Stefan Lauer.

Gemäß dem Tarifvertrag steigt die Vergütung für die Mitarbeiter der Deutschen Lufthansa AG um insgesamt 3,0 Prozent, und zwar in zwei Stufen zum 1. August 2013 (1,5 Prozent) und 1. August 2014 (1,5 Prozent). Dieser Wert reflektiert die derzeit schwierige Lage der Lufthansa Passage.

Für die Mitarbeiter der Lufthansa Technik und der Lufthansa Cargo erhöhen sich die Entgelte in zwei Stufen um insgesamt 4,7 Prozent, und zwar zum 1. August 2013 um 2,4 Prozent sowie zum 1. August 2014 um weitere 2,3 Prozent.

Für die Lufthansa Systems werden die gleichen Erhöhungen wie bei Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo zum 1. November 2013 und 1. November 2014 wirksam. 

Für die Auszubildenden aller Geschäftsfelder steigen die Gehälter ebenfalls in zwei Stufen um insgesamt um 5,2 Prozent, und zwar zum 1. August 2013 um 2,7 Prozent und zum 1. August 2014 um 2,5 Prozent.

Für die Beschäftigten der LSG SkyChefs wurde bereits im Februar dieses Jahres ein geschäftsfeldspezifischer Abschluss erreicht.



Weitere interessante Inhalte
Jubiläum bei Lufthansa Seit 30 Jahren fliegen Frauen für die größte deutsche Airline

16.08.2018 - Im August 1988 hoben die ersten beiden Co-Pilotinnen für Lufthansa ab. Der Frauenanteil unter den Piloten der Lufthansa-Group-Airlines liegt heute bei sechs Prozent. … weiter

Lufthansa Neues Additiv für Flugzeugtreibstoffe soll Wasser binden

15.08.2018 - Lufthansa und BASF haben zum ersten Mal das neue Treibstoffadditiv Kerojet Aquarius im Flug getestet. Der Zusatzstoff soll die Flugsicherheit erhöhen und Wartungskosten reduzieren. … weiter

Flughafen Frankfurt Neues Verfahren für weniger Fluglärm am Morgen

31.07.2018 - Airlines und Flugsicherung arbeiten an leiseren Anflügen auf den Frankfurter Flughafen in den frühen Morgenstunden. … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Bundesgerichtshof entscheidet Deutsche Airlines müssen Kosten für Sky Marshals tragen

26.07.2018 - Deutsche Fluggesellschaften müssen sämtliche Kosten der Beförderung sogenannter "Sky Marshals" an Bord tragen. Dies entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag und wies die Klage einer großen … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf