01.05.2013
FLUG REVUE

Lufthansa einigt sich mit Bodenpersonal auf „differenzierte Gehaltserhöhungen“

In der vierten Verhandlungsrunde wurde am 1. Mai ein Abschluss erzielt, der erstmals nach der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der einzelnen Geschäftsfelder differenziert. Er läuft bis März 2015. Es gibt auch Beschäftigungsgarantien.

Darüber hinaus haben sich die Tarifpartner auch auf Eckpunkte für neue und wettbewerbsfähige Tarifschienen für die dezentralen Stationen sowie die Global Business Services verständigt, in denen Lufthansa bestimmte administrative Funktionen zusammenfassen will. Bis zum 31. Oktober 2013 sollen entsprechende Tarifverträge erarbeitet werden.

Lufthansa sagt zu, zur Beschäftigungssicherung bis zum 31. März 2015 auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verzichten. Für Mitarbeiter, die in neue Tarifstrukturen wechseln, gilt diese Zusage sogar bis zum Jahr 2020.

Dafür hat ver.di für die Zeit von Februar bis Juli 2013 sechs ‚Nullmonate‘ als Beitrag zum Zukunftsprogramm SCORE zugestimmt.

„Dieser Tarifschluss setzt ein wichtiges Zeichen im Hinblick auf differenzierte Abschlüsse innerhalb der Lufthansa Group und leistet damit auch einen Beitrag zu unserem Zukunftssicherungsprogramm SCORE“, sagt AGVL-Verhandlungsführer und Lufthansa-Arbeitsdirektor Stefan Lauer.

Gemäß dem Tarifvertrag steigt die Vergütung für die Mitarbeiter der Deutschen Lufthansa AG um insgesamt 3,0 Prozent, und zwar in zwei Stufen zum 1. August 2013 (1,5 Prozent) und 1. August 2014 (1,5 Prozent). Dieser Wert reflektiert die derzeit schwierige Lage der Lufthansa Passage.

Für die Mitarbeiter der Lufthansa Technik und der Lufthansa Cargo erhöhen sich die Entgelte in zwei Stufen um insgesamt 4,7 Prozent, und zwar zum 1. August 2013 um 2,4 Prozent sowie zum 1. August 2014 um weitere 2,3 Prozent.

Für die Lufthansa Systems werden die gleichen Erhöhungen wie bei Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo zum 1. November 2013 und 1. November 2014 wirksam. 

Für die Auszubildenden aller Geschäftsfelder steigen die Gehälter ebenfalls in zwei Stufen um insgesamt um 5,2 Prozent, und zwar zum 1. August 2013 um 2,7 Prozent und zum 1. August 2014 um 2,5 Prozent.

Für die Beschäftigten der LSG SkyChefs wurde bereits im Februar dieses Jahres ein geschäftsfeldspezifischer Abschluss erreicht.



Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen