23.12.2015
FLUG REVUE

Weltweit erster Betreiber der neuen Airbus-GenerationLufthansa erwartet A320neo nach Weihnachten

Die Deutsche Lufthansa erwartet die formelle Übergabe ihrer ersten A320neo in der Woche nach Weihnachten. Damit wird sie, noch in diesem Jahr, der erste Betreiber der neuen A320-Generation.

Airbus A320neo Lufthansa

Lufthansa will noch 2015 die weltweit erste Kunden-A320neo übernehmen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Nach jetzigem Stand sei die juristische Übergabe des Flugzeugs, der sogenannte "Transfer of Title" für die Woche nach Weihnachten in Hamburg geplant, teilte Lufthansa-Sprecherin Anja Lindenstein am Mittwoch auf Nachfrage der FLUG REVUE mit. Man befinde sich bereits mit Kundenflügen im Übernahmeverfahren. Ein konkretes Datum liege noch nicht fest, aber die Übergabe sei noch in diesem Jahr vorgesehen. Die erste A320neo für Lufthansa, die künftige D-AINA, ist auch das weltweit erste Kundenflugzeug der neuen A320-Generation. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN6801 wird, laut Lufthansa, nach seiner Übergabe von seiner künftigen Basis Frankfurt aus zunächst nach München und Hamburg pendeln. 

Die Übergabe eines neuen Flugzeugs erfordert eine Reihe genau abgestimmter Schritte: Der Kunde überprüft das Flugzeug am Boden und in der Luft mit einem Expertenteam auf die Übereinstimmung mit allen Vertragsdetails. Dabei unterstützt ihn eine Airbus-Auslieferungsmannschaft, die etwaige Nachbesserungen sofort ausführen kann. 

Eine typische Auslieferung bei Airbus dauert bei eingespielten Programmen fünf Tage: 

Tag 1: Bodenchecks, äußere Oberflächen, visuelle Kontrolle von Gepäckräumen, sonstigen Räumen und Kabine, Drucksondensystem, Cockpitchecks, Triebwerkstests

Tag 2: Kunden-Übernahmeflug, Kontrolle aller Flugzeugsysteme mit allen Kabinensystemen (darunter die Notsauerstoffanlage), Flugverhalten im gesamten Betriebsbereich

Tag 3: Korrektur aller kleinen Mängel, die eventuell noch festgestellt wurden

Tag 4: Abschluss der technischen Übernahme. Ausfüllen aller technischen Dokumente über die Übereinstimmung mit der Musterzulassung. Damit darf das Lufttüchtigkeitszeugnis erteilt werden.

Tag 5: Transfer of Title, juristischer Wechsel des Eigentümers, Vorbereitung zum Kunden-Uberführungsflug

Typischerweise besteht eine Kundenabnahmemannschaft aus etwa sieben Personen (darunter Ingenieurabteilung, Qualitätskontrolle, Wartung, Flugbetrieb) und einem Teamleiter. Diese Mannschaft prüft auch Dokumente vom Herstellungsprozess.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

16.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough geben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Zwischen Tablett und Tablet-Computer Lufthansa erneuert Flugbegleiterausbildung

03.07.2018 - Lufthansa Aviation Training hat im Juni erstmals Flugbegleiter nach einem neuen Verfahren ausgebildet. Dabei spielen elektronische Hilfsmittel und die "Freiheit zum Fehler machen" in der Lernphase die … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg