05.03.2013
aero.de

Lufthansa fordert mehr Arbeit für gleiches Geld

Lufthansa schickt den Tarifverhandlungen für rund 33.000 Beschäftigte eine klare Ansage voraus.

Der Konzern sieht keinen Spielraum für Gehaltssteigerungen und fordert von den Mitarbeitern mehr Arbeit für die gleiche Bezahlung. Lufthansa könne nicht über Gehaltssteigerungen verhandeln, "wenn wir gleichzeitig wissen, dass Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz (...) verlieren werden", sagte Personalvorstand Stefan Lauer im "Lufthanseat".

Lufthansa will in ihrer Verwaltung 3.500 Arbeitsplätze streichen. In Deutschland stehen davon 2.500 Jobs auf der Kippe. Mehrere Niederlassungen des Konzerns und auch der bisherige Hauptsitz in Köln sollen dicht gemacht werden. Den verbleibenden Mitarbeitern will Lufthansa jetzt eine zweijährige Nullrunde und eine Stunde Mehrarbeit in der Woche abringen.

Die Gewerkschaft Verdi fordert von Lufthansa in der laufenden Tarifrunde hingegen 5,2 Prozent mehr Lohn sowie Gewinnbeteiligungen und Beschäftigungsgarantien. Verdi vertritt vor allem Mitarbeiter in der Verwaltung und bei den Lufthansa-Sparten Catering, Systems und Technik.

Die Verhandlungsführer von Gewerkschaft und Konzern werden am 22. März das nächste Mal aufeinander treffen. Verdi bezeichnete Lauers Äußerung in der Mitarbeiterzeitschrift als "Kampfansage".

Erst vor wenigen Monaten gestand Lufthansa ihren 18.000 Flugbegleitern nach erbitterten Verhandlungen und einem Schlichterspruch eine Gehaltssteigerung von vier Prozent zu. Mit der mächtigen Pilotengewerkschaft Cockpit wird sich Lufthansa in diesem Frühjahr auf ein neues Gesamtpaket einigen müssen.

Lufthansa hat mit sinkenden Gewinnen im operativen Geschäft zu kämpfen. Hier verdiente der Konzern 2012 noch 524 Millionen Euro - ein Drittel weniger als im Vorjahr. Bei einem Umsatz von 30,1 Milliarden Euro blieb Lufthansa eine hauchdünne Marge von 1,8 Prozent in der Kasse.

Konzernchef Franz will seinen Sparkurs nochmals verschärfen und mit dem Programm "Score" wieder höhere Renditen erwirtschaften, auch um notwendige Investitionen in Flotte und Produkt aus eigener Kraft zu stemmen. Den Aktionären streicht Lufthansa dafür die jährliche Dividende.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Flughafen Frankfurt Neues Verfahren für weniger Fluglärm am Morgen

31.07.2018 - Airlines und Flugsicherung arbeiten an leiseren Anflügen auf den Frankfurter Flughafen in den frühen Morgenstunden. … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Bundesgerichtshof entscheidet Deutsche Airlines müssen Kosten für Sky Marshals tragen

26.07.2018 - Deutsche Fluggesellschaften müssen sämtliche Kosten der Beförderung sogenannter "Sky Marshals" an Bord tragen. Dies entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag und wies die Klage einer großen … weiter

Zwischen Tablett und Tablet-Computer Lufthansa erneuert Flugbegleiterausbildung

03.07.2018 - Lufthansa Aviation Training hat im Juni erstmals Flugbegleiter nach einem neuen Verfahren ausgebildet. Dabei spielen elektronische Hilfsmittel und die "Freiheit zum Fehler machen" in der Lernphase die … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf