19.09.2016
FLUG REVUE

Erste Airline akzeptiert "E-Tags" am GepäckLufthansa führt elektronische Kofferanhänger ein

Die Deutsche Lufthansa hat als weltweit erste Airline den regulären Betrieb mit elektronischen Gepäckinformationen begonnen. Sie können wahlweise statt der weiter möglichen Papierbanderole verwendet werden.

Koffer mit elektronischen Gepäckinformationen

Die elektronischen Gepäckinformationen erscheinen auf einem fest in den Koffer eingebauten Display und werden am Flughafen normal von den dort üblichen optischen Scannern erkannt. Foto und Copyright: Rimowa  

 

Lufthansa gab die neue Abfertigungsoption im Regelbetrieb am Freitag bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem deutschen Kofferhersteller Rimowa in Zürich bekannt. Rimowa hält mehrere Patente der neuen Gepäckabfertigungs-Technologie, will sie aber durch Lizenzen auch anderen Herstellern zugänglich machen. Die neue Technik funktioniert nur mit Koffern der neuesten Generation, die eine elektronische Zusatzausstattung haben.

Die "E-Tags" erscheinen als Schrift und Barcode auf einem Display, das fest in die Rimowa-Koffer der neuesten Bauart eingebaut ist. Die angezeigten Informationen kann der Fluggast wahlweise per Bluetooth über eine App von seinem Mobiltelefon aufspielen oder am Flughafen mit seiner Bordkarte an einem Automaten alle Fluginformationen übertragen. Nach dem Aufgeben des Koffers kann das elektronische Display mit hoher Auflösung von den üblichen Lesegeräten der automatischen Gepäcksortieranlagen gelesen werden.

Das Display aus sogenannter "elektronischer Tinte" funktioniert auch mit leerer Batterie und zeigt auch dann ständig alle Informationen an. Die kleinen Energiespeicher werden nur zum Aufspielen der Fluginformationen benötigt. Durch verschiedene Verschlüsselungen sind die Daten bei der Übertragung und im Koffer vor unbefugter Veränderung geschützt.

Lufthansa erwartet, dass die neue Technologie, ähnlich wie die elektronische Bordkarte, in wenigen Jahren Papierbanderolen komplett ablösen wird. Durch zusätzlich mögliche Funktionen könne der Fluggast künftig auch den aktuellen Standort seines Gepäcks mitverfolgen und seinen "E-Tag" auf Wunsch auch persönlich gestalten.

Die Fluggesellschaften Eva Air, United, Thomas Cook und Condor haben die neue Technik ebenfalls in den Testbetrieb genommen. Dagegen ist Lufthansa die weltweit erste Airline, die das neue System bereits regulär einsetzt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen