02.06.2016
aero.de

"Wings Connect"Lufthansa macht mit Eurowings-Ausbau ernst

Nach Vorstellung der Lufthansa wird Eurowings die "Open Source"-Plattform in Europas Luftfahrt. Bald geht der Konzern in die Betaphase - dann können andere Airlines die Strukturen von Eurowings verwenden oder sogar direkt am Lufthansa-Günstigprojekt andocken.

Kabine SMART Eurowings

Kabine Eurowings. Foto und Copyright: Eurowings  

 

Das Konzept für ein Partnernetzwerk mit Namen "Wings Connect" werde bis Herbst stehen, sagte für den Bereich Business Development in der Eurowings Group zuständige Manager Dr. Max Kownatzki der Fachzeitschrift "FVW". Zwölf an "Wings Connect" interessierte Airlines habe Lufthansa bereits an der Hand.

Auf Basis der Plattform Eurowings und mit dem Partnerprogramm "Wings Connect" will Lufthansa die Konsolidierung im europäischen Flugmarkt vorantreiben.

Konsolidierung könne in "verschiedenen Formen" stattfinden, äußerte sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr im April und "Wings Connect" wird die Bandbreite der unter Airlines gängigen Kooperationsmodelle wohl tatsächlich weitgehend ausschöpfen.

Kleinere und mittelgroße Flugbetriebe sollen, wie heute schon SunExpress Deutschland, als Wet-Lease-Dienstleiter für Eurowings fliegen oder sich innerhalb des Eurowings-Verbunds vermarkten lassen. Ein gemeinsamer Markenauftritt als "Eurowings" soll dafür allerdings eine zwingende Vorbedingung sein.

Partner mit großem Netzwerk könnte Lufthansa mit Überkreuzbeteiligungen an Eurowings binden. "Gegenseitige Beteiligungsmodelle auf Ebene von Eurowings sind eine Variante, die derzeit diskutiert wird", sagte uns ein Lufthansa-Insider. Auf diese Art könnten Partnerairlines auf Dauer an Gewinnen teilhaben.

Übernahmen sind ein weiteres, wenn auch zweischneidiges Instrument, das Eurowings zu schnellem Wachstum verhelfen könnte. Spohr ließ im April allerdings schon durchblicken, dass Lufthansa nur begrenzt Lust auf neue Integrationsabenteuer hat.

Die Entscheidung über eine Komplettübernahme von Brussels Airlines vertagte Lufthansa auf September. Medienberichte, nach denen Lufthansa Übernahmen von SAS und Condor sondiert habe, stützten sich "auf die falschen Quellen", wiegelte Spohr ab. Alle drei Airlines gelten als Kandidaten für eine Kooperation mit Eurowings.



Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

Lufthansa Eurowings bekommt (für Düsseldorf) eine echte Business Class

13.12.2017 - Eurowings plant für Langstrecken von und nach Düsseldorf eine eigene Business Class. Das eng an Lufthansa angelehnte Produkt wird in einigen Airbus-Flugzeugen verfügbar sein. Eurowings fliegt 2018 mit … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen