11.04.2018
FLUG REVUE

Feste Lehne mit 20 Grad NeigungLufthansa: Neue Eco-Sitze für die A320

Ab 2019 stattet die Lufthansa Group ihre Airbus A320 bei Lufthansa, Austrian und Swiss einheitlich mit neuen Sitzen des italienischen Herstellers Geven aus.

Neuer Economy Class-Sitz A320-Familie Lufthansa Group

Einer Dreiergruppe der neuen Economy-Class-Sitze, welche die Lufthansa Group ab 2019 an Bord ihrer A320 einbaut. Der Schaltkasten für die Platinen des Bordunterhaltungssystems ist auf Höhe der Stuhlbeine platzsparend hochkant eingebaut. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Mit dem Auslieferungsstart ab 2019 erhielten die Flugzeuge der A320-Familie der Lufthansa Group auf Kurz- und Mittelstrecken neue Sitze, meldete Lufthansa am Mittwoch.  Die komfortable Vollstrukturpolsterung der Sitzfläche sowie der Rückenlehne sorgten durch "ergonomische Druckverteilung" für ein angenehmes Sitzgefühl. Die schlankere Rückenlehne verbessere den Raumeindruck. Außerdem wandere die "Literaturtasche" über den Tisch, so dass im Kniebereich mehr Luft entsteht.

Die neuen Sitze erhalten eine feste Rückenlehne, die immer um 20 Grad geneigt ist, gegenüber heute 12 Grad, und die zu Start und Landung nicht mehr aufrecht gestellt werden muss. In der Business Class bleibt die Lehne dagegen verstellbar. Hier sind sogar 26 Grad Neigung wählbar. Paul Estoppey, Head of Product Cabin Lufthansa Group Hub Airlines sagte: „In die Gestaltung des Sitzes sind viele Kundenwünsche eingeflossen und es freut uns, dass wir über den Projektverlauf bereits viele positive Rückmeldungen zu den umgesetzten Merkmalen erhalten haben.“

Erstmals führen Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines gemeinsam einen neuen Sitz ein.  Neben Vorteilen für Kunden standen zudem die Reduzierung von Gewicht und Wartungskosten im Mittelpunkt der Entwicklung.  Den Zuschlag für die Produktion des Sitzes konnte nach mehreren Vorgesprächen, Kundentests und Qualitätsaudits der italienische Hersteller Geven für sich entscheiden. 

A320neo Lufthansa 2016

Lufthansa will alle A320 des Konzerns technisch enger aufeinander abstimmen, so dass die Jets schneller zwischen den Konzertöchtern getauscht werden können. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Alle Airbus A320 der Lufthansa Group sollen künftig vereinheitlicht werden. Damit will der Konzern sein Flugzeuge innerhalb kurzer Zeit und mit wenig Aufwand zwischen den Airlines der Lufthansa Group tauschen können. Lufthansa will so schneller auf aktuelle Entwicklungen reagieren und Kapazität einfacher und effizienter zwischen den Airlines und Hubs der Gruppe bewegen. Kosten für Umbau und Liegezeiten könnten deutlich reduziert werden. Darüber hinaus ergeben sich durch die Vereinheitlichung weitere Synergien beim Einkauf der Flugzeuge und Komponenten. Die Airline-Marken bleiben auch künftig durch einen unterschiedlichen Markenauftritt gewahrt.



Weitere interessante Inhalte
CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt