11.04.2018
FLUG REVUE

Feste Lehne mit 20 Grad NeigungLufthansa: Neue Eco-Sitze für die A320

Ab 2019 stattet die Lufthansa Group ihre Airbus A320 bei Lufthansa, Austrian und Swiss einheitlich mit neuen Sitzen des italienischen Herstellers Geven aus.

Neuer Economy Class-Sitz A320-Familie Lufthansa Group

Einer Dreiergruppe der neuen Economy-Class-Sitze, welche die Lufthansa Group ab 2019 an Bord ihrer A320 einbaut. Der Schaltkasten für die Platinen des Bordunterhaltungssystems ist auf Höhe der Stuhlbeine platzsparend hochkant eingebaut. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Mit dem Auslieferungsstart ab 2019 erhielten die Flugzeuge der A320-Familie der Lufthansa Group auf Kurz- und Mittelstrecken neue Sitze, meldete Lufthansa am Mittwoch.  Die komfortable Vollstrukturpolsterung der Sitzfläche sowie der Rückenlehne sorgten durch "ergonomische Druckverteilung" für ein angenehmes Sitzgefühl. Die schlankere Rückenlehne verbessere den Raumeindruck. Außerdem wandere die "Literaturtasche" über den Tisch, so dass im Kniebereich mehr Luft entsteht.

Die neuen Sitze erhalten eine feste Rückenlehne, die immer um 20 Grad geneigt ist, gegenüber heute 12 Grad, und die zu Start und Landung nicht mehr aufrecht gestellt werden muss. In der Business Class bleibt die Lehne dagegen verstellbar. Hier sind sogar 26 Grad Neigung wählbar. Paul Estoppey, Head of Product Cabin Lufthansa Group Hub Airlines sagte: „In die Gestaltung des Sitzes sind viele Kundenwünsche eingeflossen und es freut uns, dass wir über den Projektverlauf bereits viele positive Rückmeldungen zu den umgesetzten Merkmalen erhalten haben.“

Erstmals führen Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines gemeinsam einen neuen Sitz ein.  Neben Vorteilen für Kunden standen zudem die Reduzierung von Gewicht und Wartungskosten im Mittelpunkt der Entwicklung.  Den Zuschlag für die Produktion des Sitzes konnte nach mehreren Vorgesprächen, Kundentests und Qualitätsaudits der italienische Hersteller Geven für sich entscheiden. 

A320neo Lufthansa 2016

Lufthansa will alle A320 des Konzerns technisch enger aufeinander abstimmen, so dass die Jets schneller zwischen den Konzertöchtern getauscht werden können. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Alle Airbus A320 der Lufthansa Group sollen künftig vereinheitlicht werden. Damit will der Konzern sein Flugzeuge innerhalb kurzer Zeit und mit wenig Aufwand zwischen den Airlines der Lufthansa Group tauschen können. Lufthansa will so schneller auf aktuelle Entwicklungen reagieren und Kapazität einfacher und effizienter zwischen den Airlines und Hubs der Gruppe bewegen. Kosten für Umbau und Liegezeiten könnten deutlich reduziert werden. Darüber hinaus ergeben sich durch die Vereinheitlichung weitere Synergien beim Einkauf der Flugzeuge und Komponenten. Die Airline-Marken bleiben auch künftig durch einen unterschiedlichen Markenauftritt gewahrt.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Neue Version mit bis zu drei Zusatztanks Arkia übernimmt ersten Airbus A321LR

14.11.2018 - Die israelische Fluggesellschaft Arkia hat am Dienstag in Hamburg den ersten Airbus A321LR übernommen. Diese neue Langstreckenversion der A321neo setzt, dank erhöhter Startmasse mit Zusatztanks und … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner