31.03.2016
FLUG REVUE

Neue Generation des Airbus-BestsellersLufthansa nimmt zweite A320neo in Empfang

Am Donnerstag hat Lufthansa ihren zweiten Airbus A320neo von Hamburg nach Frankfurt geholt. Der erste Linienflug ist für Freitag geplant.

Airbus A320neo Lufthansa erstes Kundenflugzeug

Die erste A320neo (Foto) wurde am 22. Januar übergeben. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Fast sieben Wochen nach der offiziellen Übergabezeremonie in Hamburg hat Lufthansa am Donnerstag die zweite A320neo in Empfang genommen. Das Flugzeug mit der Kennung D-AINB wurde am Nachmittag zu seinem künftigen Heimatflughafen Frankfurt am Main überführt. Das gab Lufthansa in einer Pressemitteilung bekannt.

Schon am Freitag startet die zweite A320neo mit Getriebefan-Triebwerken von Pratt & Whitney in ihren Liniendienst. Der erste Flug geht als LH072 nach Düsseldorf. Damit ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen neben Hamburg, Berlin und München ein weiteres Ziel für die bisher zwei A320neo der Lufthansa.

Die erste A320neo mit der Kennung D-AINA steht bei Lufthansa schon seit dem 25. Januar im Dienst. Lufthansa ist der weltweit erste Betreiber der neuen A320-Generation. Ursprünglich sollte Qatar Airways die erste A320neo übernehmen. Doch aufgrund von technischen Problemen mit den Triebwerken von Pratt & Whitney verzögert sich die Auslieferung und Lufthansa sprang als Erstbetreiberin ein.

Noch immer Einschränkungen bei den Triebwerken

Bei den Getriebefan-Triebwerken kommt es momentan noch zu Einschränkungen, weil sich die Komponenten nach der Landung asymmetrisch abkühlen. Dadurch kann es theoretisch dazu kommen, dass die Spitzen der Verdichterschaufeln mit dem Gehäuse in Berührung kommen. Um Schäden zu vermeiden, müssen die Triebwerke beim Wiederanlassen rund 350 Sekunden im Leerlauf betrieben werden - mehr als doppelt so lang wie beim IAE V2500 der alten A320-Version. Um das Problem zu lösen, rüstet Pratt & Whitney einen Dämpfer zwischen dem dritten und vierten Wellenlager nach und arbeitet an einem Software-Update.

Die Lufthansa Group hat bei Airbus insgesamt 116 Flugzeuge der A320neo-Familie bestellt, 45 davon als größere A321neo-Version. 60 Flugzeuge werden mit dem PW1100G-JM von Pratt & Whitney ausgerüstet, die restlichen mit dem LEAP-1A von CFM International. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt fünf A320neo an Lufthansa ausgeliefert und ebenfalls in Frankfurt eingesetzt werden.



Weitere interessante Inhalte
MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen