31.03.2016
FLUG REVUE

Neue Generation des Airbus-BestsellersLufthansa nimmt zweite A320neo in Empfang

Am Donnerstag hat Lufthansa ihren zweiten Airbus A320neo von Hamburg nach Frankfurt geholt. Der erste Linienflug ist für Freitag geplant.

Airbus A320neo Lufthansa erstes Kundenflugzeug

Die erste A320neo (Foto) wurde am 22. Januar übergeben. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Fast sieben Wochen nach der offiziellen Übergabezeremonie in Hamburg hat Lufthansa am Donnerstag die zweite A320neo in Empfang genommen. Das Flugzeug mit der Kennung D-AINB wurde am Nachmittag zu seinem künftigen Heimatflughafen Frankfurt am Main überführt. Das gab Lufthansa in einer Pressemitteilung bekannt.

Schon am Freitag startet die zweite A320neo mit Getriebefan-Triebwerken von Pratt & Whitney in ihren Liniendienst. Der erste Flug geht als LH072 nach Düsseldorf. Damit ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen neben Hamburg, Berlin und München ein weiteres Ziel für die bisher zwei A320neo der Lufthansa.

Die erste A320neo mit der Kennung D-AINA steht bei Lufthansa schon seit dem 25. Januar im Dienst. Lufthansa ist der weltweit erste Betreiber der neuen A320-Generation. Ursprünglich sollte Qatar Airways die erste A320neo übernehmen. Doch aufgrund von technischen Problemen mit den Triebwerken von Pratt & Whitney verzögert sich die Auslieferung und Lufthansa sprang als Erstbetreiberin ein.

Noch immer Einschränkungen bei den Triebwerken

Bei den Getriebefan-Triebwerken kommt es momentan noch zu Einschränkungen, weil sich die Komponenten nach der Landung asymmetrisch abkühlen. Dadurch kann es theoretisch dazu kommen, dass die Spitzen der Verdichterschaufeln mit dem Gehäuse in Berührung kommen. Um Schäden zu vermeiden, müssen die Triebwerke beim Wiederanlassen rund 350 Sekunden im Leerlauf betrieben werden - mehr als doppelt so lang wie beim IAE V2500 der alten A320-Version. Um das Problem zu lösen, rüstet Pratt & Whitney einen Dämpfer zwischen dem dritten und vierten Wellenlager nach und arbeitet an einem Software-Update.

Die Lufthansa Group hat bei Airbus insgesamt 116 Flugzeuge der A320neo-Familie bestellt, 45 davon als größere A321neo-Version. 60 Flugzeuge werden mit dem PW1100G-JM von Pratt & Whitney ausgerüstet, die restlichen mit dem LEAP-1A von CFM International. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt fünf A320neo an Lufthansa ausgeliefert und ebenfalls in Frankfurt eingesetzt werden.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Zwischen Tablett und Tablet-Computer Lufthansa erneuert Flugbegleiterausbildung

03.07.2018 - Lufthansa Aviation Training hat im Juni erstmals Flugbegleiter nach einem neuen Verfahren ausgebildet. Dabei spielen elektronische Hilfsmittel und die "Freiheit zum Fehler machen" in der Lernphase die … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg