03.05.2016
FLUG REVUE

Niedrigere StückkostenLufthansa spart sich zu gutem ersten Quartal 2016

Das erste Quartal lief erfreulich für den Lufthansa-Konzern. Niedrigere Kosten konnten den Preiskampf im Passagier- und Frachtgeschäft ausgleichen.

777F Lufthansa Cargo 2015

Im Frachtgeschäft stellt sich Lufthansa mit ihrer Teilflotte von fünf Boeing 777 auf ein schwieriges Jahr ein. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

In den ersten drei Monaten des Jahres verzeichneten die Airlines der Lufthansa Group einen saisontypischen Verlust von 53 Millionen Euro. Dieses Ergebnis liegt 114 Millionen Euro über dem Vorjahresquartal. Wie der Konzern mitteilt, fiel der Umsatz aufgrund des herrschenden Preiskampfes um 0,8 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Damit einher ging auch der Rückgang bei den Erlösen um 3,9 Prozent. Die gesunkenen Treibstoffkosten helfen der Lufthansa, die rückläufigen Ticketpreise aufzufangen: Gegenüber dem Vorjahr fiel die Tankrechnung des Frankfurter Konzerns um 237 Millionen Euro geringer aus. Auch die um Treibstoffkosten und Währungseffekte bereinigten Stückkosten seien im Jahresvergleich um vier Prozent gesunken.  Finanzvorstand Simone Menne sieht damit eine Trendwende in der Stückkostenentwicklung.

Die Ergebnisverbesserungen werden hauptsächlich von den Gesellschaften Lufthansa Passage und Austrian getragen. Die Passagiermaschinen mit dem Kranich flogen ein um 244 Millionen Euro höheres Ergebnis als im Vorjahr ein. Die österreichische Tochter konnte ihr Quartalsergebnis aus dem Vorjahr um 23 Millionen Euro überbieten. Die restlichen Konzerngesellschaften mussten Einbrüche verzeichnen. Das Ergebnis der Eurowings lag 33 Millionen Euro unter dem Vorjahr, worin Menne allerdings die Kosten für den Aufbau der neuen Gesellschaft sieht. Künftig werde Eurowings ihren Beitrag zur Senkung der Stückkosten beitragen. Am hährtesten traf es die Frachtgesellschaft Lufthansa Cargo: Das Ergebnis ging um 71 Millionen Euro zurück, die schwache Nachfrage in der Luftfracht ließ auch die Umsätze um 21,8 Prozent bröckeln.

Das bereinigte Ergebnis des gesamten Lufthansa Konzerns, zudem auch die Wartungs- und Cateringbetriebe gehören, lag mit minus acht Millionen Euro um 70 Millionen Euro über dem Vorjahr. An der Jahresprognose, wonach der Gewinn von 1,8 Milliarden Euro leicht übertroffen werden soll, hält das Unternehmen weiterhin fest.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter

Verkehrsminister trifft sich mit Branchenvertretern Lotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

30.08.2018 - Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger … weiter

Konzeptauto BMW Vision iNEXT reist um die Welt BMW nutzt 777 als fliegende Showbühne

29.08.2018 - Die BMW Group stellt ihr neuestes Konzeptfahrzeug iNEXT im Rahmen einer spektakulären Weltreise an Bord einer gecharterten Boeing 777F von Lufthansa Cargo vor. Starten wird der Flug am 9. September in … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N