07.10.2010
FLUG REVUE

Lufthansa sucht wieder "Ready-Entry"-PilotenLufthansa sucht wieder "Ready Entry"-Piloten

Der Lufthansa-Konzern sucht als Pilotenanwärter neben geeigneten Anfängern nun auch wieder sogenannte "Ready Entry"-Piloten mit fertiger Ausbildung für Lufthansa Passage, Lufthansa Cargo, Lufthansa Italia und als Fluglehrer an der Verkehrsfliegerschule.

Auf seiner Webseite für Pilotenbewerber nennt das Unternehmen strenge Voraussetzungen für die Bewerber. Für eine Zulassung zum Bewerbungsverfahren bei Lufthansa Passage und werden unter anderem folgende Qualifikationsmerkmale gefordert:

-Europäische Lizenz nach JAR ATPL(A) oder CPL(A)-IR, ATPL Theorie, MCC, 600 Stunden Flugerfahrung (Cargo: 1000 Stunden), davon 300 Stunden mehrmotorig im Zwei-Mann-Cockpit in der kommerziellen Luftfahrt auf Jet- oder Turbopropflugzeugen.
-Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Die Fachhochschulreife reicht nicht aus)
-Körpergröße 1,65 bis 1,98 Meter, nicht mehr als fünf Punkte beim Verkehrszentralregister in Flensburg und keine Eintragung, die auf Drogen- oder Alkoholkonsum zurückzuführen ist, Deutsch und Englisch fließend in Wort und Schrift
-Gutes Sehvermögen (Grenzwerte für Refraktionsfehler +/-3 Dioptrien, für Astigmatismus 2 Dioptrien)
-Staatsangehörigkeit eines EU-Landes oder eine Aufenthaltsberechtigung oder unbefristete Aufenthaltserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland, uneingeschränkter Reisepasses. (Rumänien, Bulgarien, Lettland, Litauen, Slowakei, Slowenien, Estland, Tschechien, Ungarn und Polen zählen arbeitsrechtlich hier noch als Nicht-EU-Länder)
-Deutsches Medical Klasse I

Lufthansa erklärte, der "Königsweg" ihrer Pilotenausbildung bleibe der Weg über die Bremer Verkehrsfliegerschule. Ready Entries würden nur zur kurzfristigen Deckung von Nachfragespitzen des stets schwankenden Bedarfs akzeptiert. Bei den letzten Einstellungswellen vor einigen Jahren seien jeweils Ready Entries im oberen zweistelligen Bereich eingestellt worden. Dagegen bietet die Verkehrsfliegerschule der Lufthansa alleine in diesem Jahr 240 Ausbildungsplätze für Flugschüler an. Teilweise wurden auch Flugschüler über Bedarf ausgebildet, die dann vorübergehend auf eine Anstellung als Pilot warten mussten. Dieser "Berg" sei jetzt abgebaut.

 



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF