08.12.2014
FLUG REVUE

Jagdfalken als Luxusgepäck nahöstlicher VIP-KundenLufthansa Technik entwickelt Falkentransporter

"Falcon Master" nennt Lufthansa Technik die Designstudie für eine neue Transportplattform für die Jagdfalken nahöstlicher VIP-Kunden, mit denen deren kostbaren Tiere an Bord artgerecht und sicher befördert werden können.

Lufthansa_Technik_Falcon_Master_Falkentransportplattform

Lufthansa Technik hat eine zulassungsfähige Transportplattform für die Beförderung von kostbaren Jagdfalken entworfen, den "Falcon Master".Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Lufthansa Technik habe eine Designstudie entwickelt, die den kostbaren Jagdfalken einen sicheren Mitflug an Bord ermögliche, teilte Lufthansa Technik mit. Die Falknerei sei in vielen Ländern des Mittleren Ostens sehr populär und der vom Geschäftsbereich VIP & Executive Jet Solutions entwickelte "Falcon Master" ermögliche es den Besitzern, ihre Falken oder andere Vögel in der Kabine mitzunehmen. Die spezielle Plattform werde auf den Standard-Sitzschienen installiert. In enger Zusammenarbeit mit Falkenexperten aus dem Mittleren Osten habe Lufthansa Technik den "Falcon Master" insbesondere auch unter hygienischen Gesichtspunkten und entsprechend den Anforderungen bezüglich Sauberkeit und Zulassungsbestimmungen entwickelt.

Der Falcon Master basiere auf der Patientenliege "Stretcher NG" der Lufthansa Technik und sei einfach in der Kabine zu installieren. Die Konstruktion sei besonders platzsparend ausgelegt, und könne mit Hilfe der Standardsitzschienen über zusammengeklappten Sitzreihen montiert werden. Die Standbeine der Transportwanne seien in Höhe, Breite und Tiefe einstellbar, so dass der "Falcon Master" für alle Airbus- und Boeing-Flugzeuge sowie für viele andere Flugzeugtypen geeignet sei. Das Produkt könne schnell in drei Teile zerlegt werden. In Leicht-Containern verstaut, könne der "Falcon Master" wie ein Trolley transportiert werden.

Der "Falcon Master" sorge auch für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel. Die Oberfläche der Plattform bestehe aus rostfreiem Stahl und könne einfach gereinigt werden. Zusätzlich seien bei Bedarf ein Käfig oder eine transparente Abdeckung verfügbar, ebenso Zubehör wie Reinigungsmaterial und eine Futterstation.

Die speziell abgerichteten Jagdfalken werden für Preise von bis zu 300.000 Dollar gehandelt. Jagdfalken werden, wie auch kostbare Rennpferde, häufig an Bord nahöstlicher VIP-Flugzeuge befördert und meistens von eigenen Pflegern und Tierärzten betreut.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Mehr als 8000 Mitarbeiter gesucht

08.01.2018 - Die Airlines des Lufthansa-Konzerns stellen 2018 vor allem Kabinenpersonal ein. … weiter

Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?