15.03.2017
FLUG REVUE

Annährung im TarifstreitLufthansa und Pilotengewerkschaft erzielen Grundsatzeinigung

Im Tarifkonflikt zwischen den in der Vereinigung Cockpit organisierten Piloten und der Lufthansa hat man sich auf eine Grundsatzeinigung verständigt. Streiks im Lufthansakonzern könnten damit vorerst vom Tisch sein.

Vereinigung Cockpit

Pilotenstreiks bei der Lufthansa könnten bald Geschichte sein. Foto und Copyright: Vereinigung Cockpit.  

 

Lufthansa hebt insbesondere die lange Laufzeit der geplanten Tarifverträge hervor. Bis mindestens Juni 2022 sollen diese abgeschlossen werden. Zumindest von Seiten der Piloten, wäre bis dahin mit keinen weiteren Streiks zu rechnen. Außerdem soll das System der Altersversorgung grundsätzlich umgestellt werden. In diesem Kontext ist auch eine sukzessive Anhebung des durchschnittlichen Ausscheidealters auf 60 Jahre geplant.

Der Vereinigung Cockpit wurden im Gegenzug Verpflichtungen beim Schutz von Arbeitsplätzen und darüber hinaus Karrieremöglichkeiten für die Piloten zugesichert. So wird „die Bereederung von mindestens 325 Flugzeugen … mit Cockpitpersonal des sogenannten Konzerntarifvertrags“ zugesichert. Außerdem wurde „die Schaffung von mindestens 600 Kapitänsanwärterstellen im Konzerntarifvertrag bis Ende 2022 und perspektivisch die Einstellung von mehr als 700 Nachwuchsflugzeugführern“ zugesichert.

Was die finanzielle Seite betrifft sind gestaffelte Gehaltserhöhungen von insgesamt 11,4 Prozent und eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern für eine Laufzeit von Mai 2012 bis Juni 2022 vorgesehen.

Die zunächst noch unverbindliche Grundsatzeinigung soll die Basis für eine Gesamtlösung aller offenen Tarifthemen sein. Der Vorstand der Deutschen Lufthansa AG und die Vereinigung Cockpit streben nun eine Überführung der Absichtserklärung in rechtlich verbindliche Verträge an, die für Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gelten.

Die vertraglichen Details sollen im Laufe des Jahres ausgestaltet werden. Mit den Maßnahmen soll aus Sicht der Lufthansa „eine signifikante Senkung der durchschnittlichen Cockpitstückkosten“ erreicht werden.



Weitere interessante Inhalte
Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter

Zahlen für 2018 Lufthansa Group meldet neuen Passagierrekord

10.01.2019 - Die Airlines der Lufthansa Group haben 2018 rund 142 Millionen Passagiere transportiert - und damit mehr als jemals zuvor. Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Konzerns hervor. Der … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit