25.11.2015
FLUG REVUE

Vorerst keine neuen Streiks geplantLufthansa und UFO wollen wieder verhandeln

Die Lufthansa und die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO haben sich auf die Eckpunkte weiterer Verhandlungen verständigt. Die bereits angekündigten Streiks wurden abgesagt.

Lufthansa Symbolbild

Beim Tarifkonflikt der Lufthansa soll ein "Jobgipfel" die festgefahrenen Fronten aufweichen. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

In einem vertraulichen Gespräch haben sich Vertreter beider Seiten auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt. Die Lufthansa hat ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt, mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO (unabhängige Flugbegleiter-Organisation) Tarifverträge über die Arbeitsbedingungen in der Kabine bei denjenigen deutschen Fluggesellschaften zu schließen, die mehrheitlich im Besitz der Lufthansa sind. Außerdem hält die Airline an ihrer Einladung zu einem Job-Gipfel mit den drei Gewerkschaften UFO, Vereinigung Cockpit und Verdi für den 2. Dezember fest. In diesem Zusammenhang wurde gestern laut Lufthansa vereinbart, das Gipfeltreffen gemeinsam mit allen Parteien vorzubereiten, um eine Diskussion aller für die Beteiligten wichtigen Punkte zu ermöglichen. Bei den strittigen Details zur künftigen Regelung der Alters- und Übergangsversorgung sei in dem Spitzengespräch eine Annäherung erzielt worden, die Basis für eine Lösung sein könne. Details wurden nicht genannt.

Im Gegenzug sagte UFO die ab 26. November angekündigten Streiks ab und verzichtet bis zum Job-Gipfel am 2. Dezember auf weitere Ausstände. Sowohl Lufthansa als auch UFO wollen mit der Schlichtung auch Wachstumsperspektiven für die Lufthansa Passage schaffen. Hier ist die Gewerkschaft gemäß Lufthansa zu nachhaltigen Senkungen der Bruttopersonalkosten in der Kabine bereit.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner