01.10.2015
FLUG REVUE

Einigung bis Ende NovemberLufthansa und Verdi wollen Tarifabschluss für Bodenmitarbeiter erreichen

Lufthansa bietet eine Einmalzahlung von 1200 Euro für 2015 an. Darüber hinaus steigen die Tarifpartner in Verhandlungen zur betrieblichen Altersversorgung ein. Über die Vergütungsentwicklung ab 2016 wird noch verhandelt

LH Station Crew

Lufthansa und Verdi streben an, bis Ende November für rund 30.000 Bodenmitarbeiter des Konzerns in Deutschland einen Tarifabschluss zu erreichen. © FRA  

 

Lufthansa und Verdi streben an, bis Ende November für rund 30.000 Bodenmitarbeiter des Konzerns in Deutschland einen Tarifabschluss zu erreichen. Für das Jahr 2015 hat Lufthansa eine Einmalzahlung in Höhe von 1200 Euro für alle von den aktuellen Tarifverhandlungen umfassten Bodenmitarbeiter des Konzerns und 300 Euro für alle Auszubildenden angeboten. Für Teilzeitmitarbeiter soll eine anteilige Auszahlung erfolgen. „Mit der Einmalzahlung wollen wir unsere Mitarbeiter an dem guten Ergebnis beteiligen, das wir für 2015 erwarten. Dieses gute Konzernergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in allen Geschäftsfeldern strukturelle Kostendisziplin benötigen, um unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen“, betont Dr. Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht der Deutschen Lufthansa AG.

Die Tarifpartner werden auch darüber verhandeln, wie die betriebliche Altersversorgung zukunftsfähig gestaltet werden kann. „Wir sind froh, dass Verdi Verhandlungen zur Altersversorgung mit uns aufnimmt. Dieses Thema ist äußerst wichtig für die Zukunftsfähigkeit unseres Konzerns“, sagt Volkens. „Auf dieser Basis sehen wir auch Spielräume, um nun in Verhandlungen über die Vergütungsentwicklung ab 2016 einzusteigen“, so Volkens weiter.

Auch über Übernahmeregelungen für Auszubildende verhandeln die Tarifpartner. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Verdi in einer konstruktiven Tarifrunde einen zügigen Abschluss zu erreichen. Dies wäre ein wichtiges Signal für unsere Kunden, unsere Aktionäre und unsere Mitarbeiter“, so Volkens.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Ersatzkapazität für Tegel nach dem airberlin-Aus Lufthansa verlängert innerdeutschen Jumbo-Einsatz

22.11.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat den außergewöhnlichen Einsatz von Jumbo Jets auf innerdeutschen Kurzstrecken nach Berlin-Tegel bis Weihnachten verlängert. Die Riesenjets ersetzen kurzfristig die … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter

European Flight Academy in Phoenix erneuert ihre Schulflugzeuge Erste Cirrus SR20 für die Lufthansa-Pilotenschulung

07.11.2017 - Die in den USA beheimatete European Flight Academy hat ihre sechs ersten Cirrus-Schulflugzeuge übernommen. Die moderne Einmot hilft künftig bei der Ausbildung von Nachwuchspiloten für den Lufthansa … weiter

Nachfolger der 777 Boeing 777X: Die Kunden

26.10.2017 - Die Boeing 777X wird mit klappbaren Flügelspitzen ausgerüstet und soll den Airlines auf Langstrecke Treibstoff sparen. Der etwas oberhalb des Airbus A350 angesiedelte Langstreckenjet kann bis jetzt … weiter

Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA