22.11.2017
FLUG REVUE

Ersatzkapazität für Tegel nach dem airberlin-AusLufthansa verlängert innerdeutschen Jumbo-Einsatz

Die Deutsche Lufthansa hat den außergewöhnlichen Einsatz von Jumbo Jets auf innerdeutschen Kurzstrecken nach Berlin-Tegel bis Weihnachten verlängert. Die Riesenjets ersetzen kurzfristig die entfallenen Plätze an Bord von airberlin.

Boeing 747-400 Lufthansa im Einsatz nach Berlin-Tegel

Nach dem Ende von airberlin nutzt Lufthansa ihre Jumbo Jets ausnahmsweise auch auf der innerdeutschen Route zwischen Frankfurt und Berlin-Tegel, um in der Hauptstadt kurzfristig mehr Sitze anbieten zu können. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Der Jumbo-Einsatz auf der Strecke zwischen Frankfurt und Berlin-Tegel sei bis zum 21. Dezember verlängert worden, meldete Lufthansa am Mittwoch. Wegen anhaltend hoher Passagiernachfrage verkehrten die Langstreckenjets ausnahmsweise noch bis zur Festtagssaison an die Spree. Damit seien 28 weitere Jumbo-Flugpaare in den ersten drei Dezember-Wochen in Tegel geplant. Lufthansa reagiere damit auf die nach dem Aus der airberlin stark gestiegene und anhaltend hohe Nachfrage, insbesondere auf ihrer ohnehin meistbeflogenen Strecke FRA-TXL. Die Airline bedient die Route mit bis zu 16 Flügen am Tag, zumeist im Stundentaktverkehr. 

„Rein betriebswirtschaftlich gesehen rechnet sich diese außergewöhnliche Maßnahme nicht, aber sie schafft in schwierigen Zeiten zusätzliche Kapazitäten auf dieser wichtigen Strecke und bietet vielen Gästen weitere Reiseoptionen“, sagte Lufthansa Vorstand Harry Hohmeister. „Das Team aus Lufthanseaten, Bodenabfertigern und Flughafen-Mitarbeitern in Tegel hat in den vergangenen Wochen einen fantastischen Job gemacht. Ihnen ist es zu verdanken, daß  die Jumbo-Abfertigung an diesem dafür eigentlich wenig geeigneten Flughafen gemeistert werden kann.“ 

Jumbo-Einsätze von montags bis donnerstags

Boeing 747-400 Lufthansa im Einsatz nach Berlin-Tegel Vorfeld

Für die Flughafenmitarbeiter in Berlin-Tegel ist die Abfertigung des Jumbos auf dem Stadtflughafen eine besondere Herausforderung. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die Gesamtzahl der Einsätze der 747-400 zwischen Frankfurt und Berlin-Tegel im November und Dezember steigt damit auf gut 90. Die Großraumflugzeuge können mehr als 350 Fluggäste aufnehmen, mehr als doppelt so viele wie die früher auf der Route häufig eingesetzten Airbusse vom Typ A320. Künftig will Lufthansa die Rekordroute zwischen der Hauptstadt und ihrem wichtigsten Drehkreuz nur noch mit der größeren Version A321 bedienen, die 200 Fluggästen Platz bietet.

Die Jumbo-Einsätze von und nach Tegel erfolgen jeweils von montags bis donnerstags. Pro Einsatztag im Dezember landen die Riesenjets zwei- oder dreimal in Berlin. Lufthansa nutzt Jumbo Jets in deren Frankfurter Standpausen zwischen zwei dortigen Langstreckeneinsätzen für die zusätzlichen Berlin-Rotationen, so dass wechselnde Flugzeuge zum Einsatz kommen. Normalerweise sind Jumbo Jets sehr seltene Gäste in Berlin und kommen nur mit Sonderflügen oder als Regierungsjets ausländischer Staatsgäste nach Tegel.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter

Zahlen für 2018 Lufthansa Group meldet neuen Passagierrekord

10.01.2019 - Die Airlines der Lufthansa Group haben 2018 rund 142 Millionen Passagiere transportiert - und damit mehr als jemals zuvor. Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Konzerns hervor. Der … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit