29.04.2015
FLUG REVUE

Neuer Sparkurs soll Finanzprofil des Konzerns stärkenLufthansa verschiebt den Bau ihres neuen Frachtzentrums in Frankfurt

Lufthansa verschiebt den Bau ihres neuen Frachtzentrums "LCCneo" in Frankfurt um mindestens zwei Jahre. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Aufsichtsrat des Konzerns am Dienstag auf Empfehlung des LH-Vorstands.

777F Lufthansa Cargo Ankunft Frankfurt

Nach der Flottenerneuerung mit fünf Boeing 777F will Lufthansa Cargo den Bau ihres neues Frachtzentrums in Frankfurt vorerst zurückstellen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Lufthansa werde die geplante Investition der Lufthansa Cargo in das neue Frachtzentrum „LCCneo“ am Frankfurter Flughafen um mindestens zwei Jahre verschieben, teilte Lufthansa Cargo am Mittwoch mit. Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa AG sei in seiner gestrigen Sitzung über diese Entscheidung des Vorstands der Lufthansa Gruppe informiert worden.

„Die Luftfracht ist für uns ein Kerngeschäft und Lufthansa Cargo ein wichtiger und erfolgreicher Differenzierungsfaktor unserer Unternehmensgruppe“, sagt Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG. „Gleichwohl haben wir entschieden, diese Investition um mindestens zwei Jahre zurückzustellen. Wir sehen, dass Lufthansa Cargo nach notwendigen Ertüchtigungen mit der bestehenden Infrastruktur noch einige Jahre erfolgreich weiterarbeiten kann, während wir durch die Verschiebung des ‚LCCneo‘ das solide Finanzprofil der Lufthansa Gruppe mit unserem Investment Grade Rating stärken können.“

Die Notwendigkeit einer modernen Frachtinfrastruktur am Standort Frankfurt sei von Vorstand und Aufsichtsrat der Lufthansa Gruppe ausdrücklich bestätigt worden. Der Neubau eines Frachtzentrums für die Lufthansa Cargo werde weiterhin als sinnvolle und rentable Investition betrachtet, über deren Umsetzung aber nun frühestens in zwei Jahren entschieden werden solle.

„Das ‚LCCneo‘ ist ein wichtiger Baustein unserer Zukunftsstrategie ‚Lufthansa Cargo 2020‘“, sagt Peter Gerber, Vorsitzender des Vorstands der Lufthansa Cargo AG. „Das Programm wird weiterhin mit voller Energie umgesetzt. Auch wenn wir den Neubau gerne zeitnah realisiert hätten, werden wir auch mit dieser Entscheidung unseren erfolgreichen Kurs fortsetzen können“, so Peter Gerber.

Fünf neue Boeing 777-Frachter fliegen bereits für Lufthansa Cargo, die Modernisierung der IT-Landschaft im Handling wird in diesem Jahr abgeschlossen und mit der japanischen ANA Cargo wurde eine enge Kooperation auf Strecken zwischen Japan und Europa gestartet. Zudem treibt Lufthansa Cargo im Rahmen des Strategieprogramms die Digitalisierung aller Prozesse weiter voran und stärkt gemeinsam mit anderen Vertretern der Logistikindustrie den Luftfrachtstandort Frankfurt.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Neue Generation des größten Großraum-Twins Boeing baut erste fliegende 777X

10.07.2018 - Im Boeing-Endmontagewerk Everett, nördlich von Seattle, hat die Endmontage der ersten beiden fliegenden Boeing 777X begonnen. Die Zweistrahler mit neuesten Triebwerken und neuen CFK-Flügeln entstehen … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Zwischen Tablett und Tablet-Computer Lufthansa erneuert Flugbegleiterausbildung

03.07.2018 - Lufthansa Aviation Training hat im Juni erstmals Flugbegleiter nach einem neuen Verfahren ausgebildet. Dabei spielen elektronische Hilfsmittel und die "Freiheit zum Fehler machen" in der Lernphase die … weiter

Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg