29.07.2010
FLUG REVUE

Lufthansa BilanzLufthansa-Zwischenbilanz für erstes Halbjahr 2010

Die Deutsche Lufthansa AG hat nach eigenen Angaben im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen operativen Gewinn von 159 Millionen Euro erzielt, dreimal mehr als im zweiten Quartal des Vorjahres.

Eine Erholung der Nachfrage, insbesondere im Fracht- und Interkontinen-talverkehr, und die Anstrengungen zur Kostensenkung der vergangenen Monate in allen Bereichen des Konzerns waren ausschlaggebend für das positive Ergebnis, hieß es am Donnerstag.

Negative Auswirkungen hatten in den ersten sechs Monaten des Jahres hingegen der strenge Winter, der Streik der Vereinigung Cockpit, die Luftraumsperrung im Zuge des Vulkanausbruches in Island und das anhaltend niedrige Preisniveau. Im ersten Halbjahr erzielte der Konzern deshalb insgesamt ein operatives Ergebnis in Höhe von minus 171 Millionen Euro, 179 Millionen Euro weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Stephan Gem-kow, Vorstand Finanzen & Aviation Services der Deutschen Lufthansa AG, sagte anlässlich der Vorlage der Halbjahreszahlen: "Die First und Business Class Buchungen im Passagiergeschäft und die Erlöse auf der Langstrecke erholen sich zusehends. Beispielhaft hierfür ist unsere A380 mit der neuen First Class, die seit Aufnahme des Liniendienstes nach Tokio in allen Klassen hervorragend ausgelastet ist. Jedoch bleibt trotzt aller Freude über das gute zweite Quartal auch festzuhalten, dass wir das Ergebnis früherer Jahre noch nicht wieder erreicht haben."

Gemkow sagte weiter: "Insbesondere aufgrund des eingetretenen Preisverfalls und der veränderten Nachfrage auf der Kurzstrecke werden wir die Kostensenkungsmaßnahmen weiterhin entschlossen voran treiben. Im Rahmen der Tarifabschlüsse mit der Vereinigung Cockpit und ver.di haben vor allem die Mitarbeiter am Boden und im Cockpit einen wichtigen Beitrag dazu geleistet."

Die Passage Airline Gruppe weist für das zweite Quartal zwar einen operativen Gewinn aus, die ersten sechs Monate hatte das Geschäftsfeld jedoch mit einem deutlichen operativen Verlust in Höhe von 342 Millionen Euro beendet, davon entfielen minus 203 Millionen Euro auf die Lufthansa Passage. Das Ergebnissicherungsprogramm Climb 2011 der Lufthansa Passage wird deshalb ebenso konsequent fortgeführt wie die planungsgemäß verlaufenden Restrukturierungen der neuen Fluggesell-schaften.

Austrian Airlines trug minus 70 Millionen Euro zum operativen Ergebnis der Passage Airline Gruppe bei, bmi hatte daran einen Anteil von minus 93 Millionen Euro und Germanwings von minus 39 Millionen Euro, während SWISS plus 54 Millionen Euro beigetragen hat.

Zum Geschäftsfeld Logistik sagte Gemkow: "Dass sich konsequentes Kostenmanagement auch in Markterholungsphasen auszahlt, ist am Frachtgeschäft abzulesen: Lufthansa Cargo hat nach intensiven Ergebnisverbesserungsmaßnahmen das beste Halbjahresergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Das ist eine tolle Leistung." Das Geschäftsfeld erwirtschaftete im ersten Halbjahr einen operativen Gewinn in Höhe von 144 Millionen Euro, 278 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Geschäftsfelder Technik und IT-Services schlossen das Halbjahr ebenfalls erfolgreich mit einem Gewinn leicht über dem Vorjahresniveau ab - 145 Millionen Euro erzielte die Technik, acht Millionen Euro IT-Services. Und auch das Geschäftsfeld Catering profitierte von der Nachfrageerholung und erzielte ein deutlich positives Ergebnis in Höhe von 13 Millionen Euro.

Für die kommenden Monate lägen Risiken wie üblich in der Volatilität der Nachfrage, der Entwicklung des Treibstoffpreises und der Anfälligkeit der Branche für externe Einflussfak-toren, sagte Gemkow. Die Dynamik der Geschäftsentwicklung in den vergangenen Monaten habe die Zuversicht in die Erreichung der Profitabilitätsziele des Konzerns aber insgesamt gestärkt. Für das laufende Geschäftsjahr gehe der Vorstand deshalb weiterhin von einer Umsatzsteigerung und von einem im Rahmen der aktuellen Markterwartungen gesteigerten operativen Gewinn über Vorjahr aus. Hierzu würden alle Geschäftsfelder mit einem erwarteten positiven operativen Ergebnis beitragen. Der Konzernvorstand betonte im Zwischenbericht zum ersten Halbjahr: "Fluggesellschaften sind nicht nur ein Konjunkturmotor, sondern setzen eine konjunkturelle Belebung auch mit einem Multi-plikator in eigenes Wachstum um. Jedoch haben sich die Marktbedingungen, unter denen dies geschieht, verändert. Nur wer sich auf diese neuen Rahmenbedingungen einstellt, wird die Chance auf überproportionales Wachstum nutzen können. Wir sind überzeugt, dass den Lufthansa Konzerngesellschaften dies gelingt!"



Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

18.01.2018 - 343 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine der Lufthansa bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

11.01.2018 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Neuer Passagierrekord 2017 Lufthansa-Gruppe fliegt 130 Millionen Passagiere

10.01.2018 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Jahr 2017 rund 130 Millionen Fluggäste transportiert und damit einen neuen Passagierrekord erzielt. Das Wachstum war auch auf die Effekte der … weiter

Lufthansa Group Mehr als 8000 Mitarbeiter gesucht

08.01.2018 - Die Airlines des Lufthansa-Konzerns stellen 2018 vor allem Kabinenpersonal ein. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?