20.04.2015
FLUG REVUE

Umstrukturierung und weniger DestinationenMalaysia Airlines stellt Frankfurt ein

Malaysia Airlines will sich auf den regionalen Markt in Asien konzentrieren und im Rahmen ihres Umstrukturierungsprogramms zahlreiche Routen einstellen. Davon ist ab Ende Mai auch Frankfurt betroffen.

A380 100 Malaysia Hamburg Ablieferung

Zur Flotte von Malaysia Airlines gehören auch sechs Airbus A380. Hier die Übergabe der insgesamt 100. A380 in Hamburg an Malaysia Airlines. Foto und Copyright: Airbus  

 

Malaysia Airlines werde im Rahmen eines 12-Punkte-Umstrukturierungsplanes eine Straffung ihres Streckennetzes vornehmen, teilte die Fluggesellschaft am Montag mit. Als Folge der neuen Malaysia Airlines-Gesamtstrategie, sich vermehrt auf den regionalen Markt zu konzentrieren, stelle man im zweiten Quartal 2015 mehrere Strecken ein:

Kuala Lumpur – Kunming (ab dem 30. April 2015),
Kuala Lumpur – Krabi (ab dem 6. Mai 2015),
Kuala Lumpur – Frankfurt (ab dem 28. Mai 2015 - letzter Abflug Frankfurt 29. Mai 2015) Kuala Lumpur – Kochi (ab dem 1. Juni 2015)

 „Die Unternehmensgruppe durchläuft gerade ihre bedeutendste Umstrukturierung. Ziel ist es, eine Fluggesellschaft und ein nationales Symbol, auf das ganz Malaysia weiterhin stolz sein kann, wiederaufzubauen und nachhaltig profitabel zu gestalten“, sagte Ahmad Jauhari Yahya, Malaysia Airlines Group CEO.  

Malaysia Airlines bedauere die durch diese Veränderungen für Passagiere entstehenden Unannehmlichkeiten und versichere, dass ausgestellte Tickets auf den betroffenen Strecken umgebucht oder erstattet würden. Der globale Anschluss sei weiterhin durch die Kooperation zwischen Malaysia Airlines und der Oneworld-Allianz gewährleistet, welche Verbindungen zu annähernd 1000 weltweiten Destinationen gemeinsam mit weiteren Airline-Partnern anbiete.

Malaysia Airlines (MAS), gegründet 1937,  ist die größte malaysische Fluggesellschaft mit Sitz in Kuala Lumpur. Die Fluggesellschaft steuert über 60 Ziele weltweit an. Es bestehen tägliche Zubringerflüge von Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, München und Hannover über das Oneworld-Drehkreuz London-Heathrow nach Kuala Lumpur. Rund 15 Millionen Passagiere pro Jahr – pro Tag durchschnittlich knapp 47.000 Fluggäste auf 340 Flügen –  transportiert der nationale Fluggesellschaft Malaysias. Ihre sechs Airbus A380-800 sind mit First, Business und Economy Class ausgestattet, die weiteren Jets in Zwei-Klassen konfiguriert. Durchschnittsalter der Flotte: 4,2 Jahre (Stand November 2014).

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter

Projekt FraDrones Drohnen-Tests am Frankfurter Flughafen

05.06.2018 - Inspektionen, Vermessungen, Überwachung: Der Flughafenbetreiber Fraport erprobt den Einsatz von Drohnen für verschiedene Szenarien. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg