08.05.2013
FLUG REVUE

Mayrhuber neuer Aufsichtsratschef bei Lufthansa

Die Hauptversammlung der Lufthansa-Aktionäre hat am Dienstag den früheren Vorstandschef der Airline, Wolfgang Mayrhuber, zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der größten deutschen Airline gewählt.

Auf der 60. ordentlichen Hauptversammlung der Deutschen Lufthansa AG in Köln seien rund 2100 Aktionäre per Briefwahl oder persönlich anwesend gewesen, die 41,9 Prozent des Aktienkapitals vertreten hätten, teilte Lufthansa mit. Die große Mehrheit der Anteilseigner des Unternehmens habe die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats des letzten Geschäftsjahres entlastet. 

Zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates sei Wolfgang Mayrhuber gewählt worden, Stellvertreterin sei Christine Behle geworden. Mayrhuber folgt auf den aus Altersgründen ausscheidenden Jürgen Weber. Lufthansa hatte am Vortag der Versammlung überraschend gemeldet, Mayrhuber ziehe seine Kandidatur weger der Kritik von Aktionärsvertretern zurück, anschließend aber eine erneute Kandidatur Mayrhubers gemeldet. 

Lufthansa befindet sich in einem strategischen Restrukturierungsprozess, bei dem unter anderem der Lufthansa-Europaverkehr abseits der Drehkreuze Frankfurt und München bis Anfang 2014 schrittweise an die Tochter Germanwings ausgelagert werden soll. Auch die Bodenabfertigung soll teilweise von kostengünstigeren Tochterfirmen übernommen werden.

Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz sagte auf der Hauptversammlung: „Unser Unternehmen steht erheblichen Herausforderungen gegenüber. Die Weltluftfahrt hat sich verändert. Unsere Branche ist unter Druck. Besonders in Europa. Der Wettbewerb wird immer härter. Das lässt sich auch an unseren Unternehmenszahlen ablesen. Deshalb möchte ich gar nicht erst versuchen, unsere Ergebnisse zu beschönigen: Sie sind nicht ausreichend, um auch in Zukunft nachhaltig zu wirtschaften." 

Bis 2015 wolle der Konzern sein operatives Ergebnis durch das Sparprogramm SCORE auf 2,3 Milliarden Euro steigern. „Unsere Branche ist nicht nur krisenanfällig, sie ist auch kostenintensiv. Kerosin, Gebühren und Personalkosten, die Investitionen in Flotte, Bord- und Bodenprodukte, das sind große Kostenblöcke und feste Größen. Daran lässt sich wenig ändern. Deshalb müssen wir uns ändern, wenn wir auf Dauer überleben wollen“, so Franz. „Wir wollen gestalten, nicht gestaltet werden.“

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen