20.08.2014
FLUG REVUE

Tochtergesellschaften sollen günstiger fliegenMedien: Air France plant Umbau ihrer Mittelstrecken

Bei Air France steht, laut einem Bericht der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos", erneut ein größerer Umbau des Mittelstreckennetzes an. Demnach plant die Unternehmensführung einen Großteil des Mittelstreckenangebots aus Kostengründen auf die Töchter Transavia und Hop! zu verlagern.

A318_Air France

Air France will, laut französischen Medienberichten, ihren Mittelstreckenverkehr weitgehend neu strukturieren und an ihre Töchter Hop! und Transavia auslagern. Foto und Copyright: Air France  

 

Laut "Les Echos" soll die noch nicht vorgestellte neue Planung unter den Namen "Perform 2020" den radikalen Umbau des Mittelstreckennetzes vorsehen, das 40 Prozent des Verkehrs der Gruppe ausmache, aber trotz einer vierjährigen Umbauphase noch immer Verluste schreibe. Künftig solle aus Kostengründen der gesamte europäische, touristische Verkehr an die Tochter Transavia ausgelagert werden und der gesamte europäische, dezentrale Verkehr, der nicht Zubringerflügen nach Paris-Charles de Gaulle (CDG) diene, an die Regionaltochter "Hop!". Damit fielen auch die meisten Inlandsrouten ab Paris-Orly an Hop!, die dazu 20 Airbus A320 aus Air-France-Beständen mit Personal der Mutter übernehmen solle. Nur noch die europäischen Hauptstadtverbindungen und die Flüge aus CDG nach Toulouse, Marseille und Nizza würden als Mittelstrecken künftig direkt duch Air France bedient.

Ein Teil der unrentablen Flüge solle ersatzlos gestrichen werden, um Slots für die Billigtochter Transavia France freizumachen, die bereits über 14 Boeing 737-800 verfüge. Im Sommer 2015 erhalte diese Tochter weitere sieben Flugzeuge. Künftig solle das Air-France-Management bei der Einsatzplanung auf Mittelstrecken leichter und bedarfsgerechter zwischen der großen A320-Familie und kleineren Regionaljets wechseln können.

Die angeblichen neuen Vorschläge der Unternehmensführung, Air France hat sie bisher noch nicht offiziell bestätigt, müssen nun mit den französischen Gewerkschaften abgestimmt werden. Bisher galt eine tarifvertragliche "Scope Clause" ab Flugzeuggrößen von 110 Sitzen, ab der nur Piloten zu vollen Gehältern eingesetzt werden durften. Allerdings wurde diese Vorgabe bei Transavia France bereits durchbrochen. Auch die in den Regionalstädten stationierten Piloten erhalten bereits niedrigere Gehälter.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Langstrecken-Niedrigpreisprojekt Air France: Einigung mit Piloten über "Boost"

17.07.2017 - Nach dreijährigem Tauziehen haben sich die französische Pilotengewerkschaft SNPL und Air France über die Gründung einer neuen Niedrigpreis-Langstreckentochter bei Air France geeinigt. Das Projekt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF