02.07.2013
aero.de

Mehdorn soll airberlin Millionenvergleich angeboten haben

BER-Chef Hartmut Mehdorn soll seinem ehemaligen Arbeitgeber airberlin eine Millionenentschädigung für die verzögerte Inbetriebnahme des Airports angeboten haben.

Dies berichtet die "BILD"-Zeitung unter Berufung auf einen Brief Mehdorns an airberlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer. Ein tatsächliches Angebot an airberlin stünde im Widerspruch zu Mehdorns Versprechen, sich aus Schadensersatzverhandlungen rauszuhalten.

Denn im November 2012 hatte Mehdorn - damals noch Vorstandschef von airberlin - selbst die Klage eingereicht, mit der die Airline eine Schadensersatzpflicht des Flughafenbetreibers gerichtlich feststellen lassen will. Nach dem Anfang März vollzogenen Jobwechsel drohte Mehdorn aus dieser Klage ein offensichtlicher Interessenkonflikt.

Das Verfahren werde daher auch nicht über seinen Schreibtisch gehen, hatte Mehdorn klar gestellt. Dennoch soll der Manager im Mai die Fühler in Richtung airberlin ausgestreckt haben, um die Möglichkeiten eines Vergleichs zu erörtern.

"Die FBB ist an einer gütlichen Beilegung der Rechtsstreite interessiert. Allerdings können wir nicht auf alle Ihre Forderungen eingehen", zitiert "BILD" aus dem Schreiben. Mehdorn habe seinem Nachfolger unter anderem eine Barentschädigung in Höhe von zehn Millionen Euro und Werbeflächen am neuen Airport im Wert von weiteren zwei Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Ein solches Angebot könnte Mehdorn in Bedrängnis bringen, denn es scheint nicht im Vorfeld mit den Mitgliedern des Aufsichtsrats abgesprochen gewesen zu sein. Aufsichtsratchef Matthias Platzeck soll Mehdorn nach Kenntnis von dem Brief umgehend zurückgepfiffen haben.

Gegenüber der Zeitung wiegelte Mehdorn ab. Er habe airberlin lediglich "schriftlich signalisiert", dass man zu einer Einigung bereit sei.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erwartet, dass Airlines noch hohe Millionenforderungen gegen den Airport stellen werden. "Wenn Sie insgesamt einen Strich drunter ziehen, was es alles an Mehraufwendungen gegeben hat (...), dann kann das leicht ein dreistelliger Millionenbetrag sein", äußerte sich BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch im Januar.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Insolvenz airberlin verlässt Oneworld-Allianz

19.10.2017 - Im Zuge ihrer Insolvenz verlässt airberlin zum 28. Oktober die Oneworld-Allianz. Auch die Tochtergesellschaft NIKI tritt zeitgleich aus der Allianz aus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Insolvente deutsche Fluggesellschaft airberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

09.10.2017 - Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben Eurowings sucht weitere Mitarbeiter

26.09.2017 - Die Lufthansa-Billigtochter hat mehr als 1000 Stellen für Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal ausgeschrieben. Für airberlin-Crews gibt es ein verkürztes Auswahlverfahren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF