14.06.2016
FLUG REVUE

Ägyptischer Airbus-Absturz ins MittelmeerMS804: Neuer Zwischenbericht der BEA

Die französische Unfalluntersuchungsbehörde BEA hat einen neuen Zwischenbericht zum Stand der Ermittlungen vorgelegt, die sich mit der Aufklärung eines A320-Absturzes ins Mittelmeer am 19. Mai beschäftigen.

Marine Nationale Vermessungsschiff Laplace

Das französische Spezialschiff "Laplace" nimmt im Auftrag der BEA an der Suche nach dem verschollenen Airbus A320 von Egypt Air teil. Foto und Copyright: Marine Nationale  

 

Die BEA meldete am Dienstag, dass nun auch das ägyptische Militär einer ägyptischen Untersuchungskommission in Kairo Radardaten vorgelegt habe, die das bereits von griechischen und britischen Stellen beobachtete Kurswechseln des bald darauf abgestürzten Flugzeugs bestätigten. Auch der zuletzt noch geflogene Vollkreis sei von den Ägyptern bestätigt worden. Diese Daten reichten aber noch immer nicht für eine Ursachenbewertung.

Unterdessen haben die Hersteller der Black Boxes zugesichert, dass man noch bis zum 24 Juni Peilsignale der Unterwasser-Peilsender empfangen könne. Noch immer ist das Wrack, das in rund 3000 Metern Tiefe auf dem Grund des Mittelmeers vermutet wird, nicht geortet worden. Zwei Spezialschiffe versuchen den Unglücksort aufzuspüren, bevor die Batterien der Peilsender der Recorder im Wrack verbraucht sind. Die Black Boxes sind im Heck, am hinteren Druckschott eingebaut, also an einem der strukturell stabilsten Teile in einem Flugzeug.

Laut BEA hat die ägyptische Untersuchungskommission nun auch einer Beteiligung der amerikanischen Unfalluntersuchungsbehörde National Transportation Safety Board zugestimmt. Die Amerikaner wollen als Nation des Triebwerksherstellers einen Vertreter entsenden. Außerdem nimmt ein US-Experte für die Auswertung der Recorder an der Untersuchung teil.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Flexibilität bei Flugzeug-Transfers Lufthansa Group Airlines standardisieren A320-Flotte

25.01.2018 - Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings, Lufthansa und SWISS entwickeln eine Standard-Spezifikation für die Airbus A320-Flotte. Die Standardisierung gilt für Flugzeuge, die ab 2019 an die … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.01.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende 2017 produzierte der europäische Flugzeugbauer 10926 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Mehr Ferienflüge Germania baut Standort Bremen aus

19.01.2018 - Die deutsche Airline stockt zum Winter 2018/19 die Anzahl ihrer Flugzeuge am Flughafen Bremen auf. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert