14.06.2016
FLUG REVUE

Ägyptischer Airbus-Absturz ins MittelmeerMS804: Neuer Zwischenbericht der BEA

Die französische Unfalluntersuchungsbehörde BEA hat einen neuen Zwischenbericht zum Stand der Ermittlungen vorgelegt, die sich mit der Aufklärung eines A320-Absturzes ins Mittelmeer am 19. Mai beschäftigen.

Marine Nationale Vermessungsschiff Laplace

Das französische Spezialschiff "Laplace" nimmt im Auftrag der BEA an der Suche nach dem verschollenen Airbus A320 von Egypt Air teil. Foto und Copyright: Marine Nationale  

 

Die BEA meldete am Dienstag, dass nun auch das ägyptische Militär einer ägyptischen Untersuchungskommission in Kairo Radardaten vorgelegt habe, die das bereits von griechischen und britischen Stellen beobachtete Kurswechseln des bald darauf abgestürzten Flugzeugs bestätigten. Auch der zuletzt noch geflogene Vollkreis sei von den Ägyptern bestätigt worden. Diese Daten reichten aber noch immer nicht für eine Ursachenbewertung.

Unterdessen haben die Hersteller der Black Boxes zugesichert, dass man noch bis zum 24 Juni Peilsignale der Unterwasser-Peilsender empfangen könne. Noch immer ist das Wrack, das in rund 3000 Metern Tiefe auf dem Grund des Mittelmeers vermutet wird, nicht geortet worden. Zwei Spezialschiffe versuchen den Unglücksort aufzuspüren, bevor die Batterien der Peilsender der Recorder im Wrack verbraucht sind. Die Black Boxes sind im Heck, am hinteren Druckschott eingebaut, also an einem der strukturell stabilsten Teile in einem Flugzeug.

Laut BEA hat die ägyptische Untersuchungskommission nun auch einer Beteiligung der amerikanischen Unfalluntersuchungsbehörde National Transportation Safety Board zugestimmt. Die Amerikaner wollen als Nation des Triebwerksherstellers einen Vertreter entsenden. Außerdem nimmt ein US-Experte für die Auswertung der Recorder an der Untersuchung teil.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner