14.06.2016
FLUG REVUE

Ägyptischer Airbus-Absturz ins MittelmeerMS804: Neuer Zwischenbericht der BEA

Die französische Unfalluntersuchungsbehörde BEA hat einen neuen Zwischenbericht zum Stand der Ermittlungen vorgelegt, die sich mit der Aufklärung eines A320-Absturzes ins Mittelmeer am 19. Mai beschäftigen.

Marine Nationale Vermessungsschiff Laplace

Das französische Spezialschiff "Laplace" nimmt im Auftrag der BEA an der Suche nach dem verschollenen Airbus A320 von Egypt Air teil. Foto und Copyright: Marine Nationale  

 

Die BEA meldete am Dienstag, dass nun auch das ägyptische Militär einer ägyptischen Untersuchungskommission in Kairo Radardaten vorgelegt habe, die das bereits von griechischen und britischen Stellen beobachtete Kurswechseln des bald darauf abgestürzten Flugzeugs bestätigten. Auch der zuletzt noch geflogene Vollkreis sei von den Ägyptern bestätigt worden. Diese Daten reichten aber noch immer nicht für eine Ursachenbewertung.

Unterdessen haben die Hersteller der Black Boxes zugesichert, dass man noch bis zum 24 Juni Peilsignale der Unterwasser-Peilsender empfangen könne. Noch immer ist das Wrack, das in rund 3000 Metern Tiefe auf dem Grund des Mittelmeers vermutet wird, nicht geortet worden. Zwei Spezialschiffe versuchen den Unglücksort aufzuspüren, bevor die Batterien der Peilsender der Recorder im Wrack verbraucht sind. Die Black Boxes sind im Heck, am hinteren Druckschott eingebaut, also an einem der strukturell stabilsten Teile in einem Flugzeug.

Laut BEA hat die ägyptische Untersuchungskommission nun auch einer Beteiligung der amerikanischen Unfalluntersuchungsbehörde National Transportation Safety Board zugestimmt. Die Amerikaner wollen als Nation des Triebwerksherstellers einen Vertreter entsenden. Außerdem nimmt ein US-Experte für die Auswertung der Recorder an der Untersuchung teil.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
AVION Phantom 320 Neuer A320-Full-Flight-Simulator zugelassen

07.11.2017 - Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hat den Phantom 320 des niederländischen Herstellers AVION Simulators in der höchsten Stufe Level D qualifiziert. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA