06.12.2012
FLUG REVUE

"Neue" Germanwings übernimmt Lufthansa-Direktverkehr

Um die Kosten auf ihren seit längerer Zeit defizitären Direktflügen, abseits der Drehkreuze Frankfurt und München, zu senken, verlagert Lufthansa ihren sogenannten Direktverkehr ab Sommer 2013 auf die Tochter Germanwings.

Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz, Passage-Vorstand Carsten Spohr und Germanwings-Geschäftsführer Thomas Winkelmann stellten das neue Konzept am Donnerstag in Köln vor. Demnach biete die "neue" Germanwings ab Sommer 2013 drei unterschiedliche Buchungsklassen in ihrer Kabine an, die auf anspruchsvolle Geschäftsreisende ("Best"), normale Economy-Class-Passagiere ("Smart") und besonders preisbewusste Kunden ("Basic") ausgerichtet seien.

Die ersten drei Sitzreihen seien den "Best"-Kunden vorbehalten, die für ihren höheren Ticketpreis jeweils auch einen Imbiss, Vielfliegermeilen, Loungezugang und eine schnellere Sicherheitskontrolle am Flughafen erhielten. Außerdem würden hier in jeder Dreier-Sitzgruppe jeweils die mittleren Plätze freigehalten. Die mittlere Kategorie "Smart" könne kostenlos einen Koffer aufgeben, was bei der billigsten Kategorie "Basic", die nur im Internet angeboten werde, Aufpreis koste. 

Germanwings wolle ihre Flugzeuge einheitlich mit den aktuellen Lufthansa-Sitzen der Economy-Class ausstatten, die in den jeweils ersten zehn Reihen mit dem erhöhten Abstand von 32 Inch (81,2 Zentimeter) montiert würden, wovon auch die "Smart"-Passagiere profitierten. Dahinter werde ein Abstand von 29 Inch genutzt. Außerdem lackiere man die Flugzeuge ab Sommer 2013 mit neuen Schriftzügen und Logos mit einem stilisierten "W" (für Germanwings) um.

Lufthansa wolle außerdem 1000 eigene Mitarbeiter, darunter Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal zu der neuen Tochter verlagern. Die Tochter solle mit 90 Flugzeugen rund 20 Millionen Passagiere pro Jahr befördern. Laut Lufthansa mache der Konzern im Direktverkehr bisher jährlich einen dreistelligen Millionenverlust. Man habe auch einen Ausstieg aus diesem Segment erwogen, wolle nun aber mit dem veränderten Germanwings-Konzept in diesem Markt präsent bleiben und, vor allem Dank standardisierter Prozesse, einheitlicher Flotte und niedrigerer Personalkosten, rund 200 Millionen Euro pro Jahr sparen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Billigtarif für Nordamerika-Flüge Lufthansa Group führt Economy "Light" ein

22.05.2018 - Passagiere von Lufthansa, Swiss, Brussels Airlines und Austrian Airlines können vom Sommer an einen neuen Basistarif buchen. Er umfasst Handgepäck und Verpflegung an Bord. … weiter

Moderner Zweistrahler von Lufthansa Ausgezeichnete Kabinenbeleuchtung der A350-900

22.05.2018 - 24 Lichtvarianten, die den Biorhythmus bei Langstreckenflügen unterstützen sollen: Das Lichtdesign des Airbus A350-900 von Lufthansa hat einen Preis bekommen. … weiter

Lufthansa Erste Boeing 747 in überarbeitetem Blau

11.05.2018 - Lufthansa hellt das sehr dunkle Blau des neuen Markenauftritts etwas auf. Das erste neu lackierte Flugzeug, die D-ABVM, soll am Freitag von Frankfurt nach Toronto fliegen. … weiter

Neuer Jumbo in neuen Farben Lufthansa schickt Boeing 747-8 auf die ILA

27.04.2018 - Nach der A380 und der An-225 kommt mit der Boeing 747-8 auch das größte US-Verkehrsflugzeug auf die ILA. Lufthansa entsendet einen ihrer Vierstrahler am Sonnabend zur Stippvisite auf das Messegelände. … weiter

Lufthansa Mit A340 von München nach Mallorca

24.04.2018 - Lufthansa fliegt an Pfingsten und zwei Wochen danach außerplanmäßig mit Airbus A340-600 von München nach Palma de Mallorca. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt