06.06.2017
FLUG REVUE

Großauftrag bei CirrusNeue Schulflugzeuge für Lufthansa

Die Lufthansa-Flugschule "Lufthansa Aviation Training" (LAT) in Phoenix modernisiert ihre Flotte und kauft 25 neue Flugzeuge vom Typ Cirrus SR 20. Das Investitionsvolumen beträgt rund 11,5 Millionen Euro.

Cirrus SR20 Lufthansa Aviation Training Phoenix

Für die Pilotenschulung beschafft Lufthansa 25 Cirrus SR20, die in Phoenix die bisher verwendete Beechcraft Bonanza F33A ablösen.Foto und Copyright: Lufthansa  

 

„Mit der neuen einmotorigen Cirrus SR 20 fliegen die Schüler nicht nur ein mit den neuesten Features ausgestattetes Modell, sondern die Betriebs- und Wartungskosten lassen sich auch um 50 Prozent reduzieren“, sagte Rainer Hiltebrand, CEO von Lufthansa Aviation Training. Die aus CFK gebaute Cirrus SR20 hat ein Glascockpit und wird über mechanische Sidesticks gesteuert, womit sie den späteren Einsatzmustern der angehenden Linienpiloten näher kommt, als die klassische Bonanza aus Metall. 

Seit 1972 trainierten die Flugschüler am US-Standort von Lufthansa Aviation Training auf der einmotorigen Beechcraft F33A Bonanza. Im Oktober beginnt die Auslieferung der Cirrus. Bis Februar 2018 sollen alle bestellten Einmots in Arizona sein. Sie tragen das Logo der European Flight Academy, unter deren Marke LAT ihre Flugschulen in Deutschland, der Schweiz und in den USA bündelt. Laut Lufthansa bildet die Flugschule in Phoenix rund 350 Pilotenschüler pro Jahr aus. Ein Großteil steuert im Anschluss Verkehrsflugzeuge der Lufthansa-Gruppe. Aber auch Kunden wie die Bundeswehr oder andere Airlines wie KLM oder All Nippon Airways (ANA) lassen ihre Piloten in Phoenix, bei gleichmäßig gutem Sichtflugwetter, trainieren.

Eine Entscheidung darüber, was mit den bisher genutzten und immer wieder durch Nachkäufe verjüngten Bonanzas nach ihrer Ausmusterung geschieht, ist derzeit noch nicht gefallen. „Wahrscheinlich werden wir sie den ehemaligen Pilotenschülern aus Phoenix zum Kauf anbieten“, so Hiltebrand. „Für viele unserer einstigen Schüler und heutigen Piloten haben sie einen sehr hohen emotionalen Wert.“

Lufthansa Aviation Training (LAT) ist Anfang 2017 aus der Zusammenführung von Lufthansa Flight Training und Swiss Aviation Training hervorgegangen. Lufthansa Aviation Training zählt mit zwölf Ausbildungsstandorten und einem Kundenportfolio von über 200 Airlines zu Europas führenden Unternehmen im Bereich Flight Training. Die Lufthansa Konzernfluggesellschaften und international renommierte Airlines bilden Cockpit- und Kabinenpersonal bei LAT aus. Unter der Marke European Flight Academy bündelt die LAT ihre Flugschulen.



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF