20.10.2014
FLUG REVUE

Auch Langstrecken betroffenNeuer Streik bei Lufthansa

Am Montag und Dienstag kommt es bei Lufthansa erneut zu Streiks der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Während ab Montagmittag Kurz- und Mittelstreckenflüge betroffen sind, werden am Dienstag zusätzlich auch Langstreckenflüge bestreikt.

Lufthansa Airbus A380 und Boeing 747-8 in Frankfurt

Am Mittwoch sind auch Langstreckenflüge vom neuen Lufthansa-Pilotenstreik betroffen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Am Sonntag hatte die Vereinigung Cockpit die nun bereits achte Streikrunde in der jüngsten Auseinandersetzung angekündigt. Sie rufe die Piloten der Fluggesellschaft Lufthansa Passage von Montag, 13.00 Uhr, bis Dienstag, 23.59 Uhr, erneut zum Streik auf. Betroffen seien deutschlandweit alle Flüge der Lufthansa Passage mit Flugzeugen der Familien Airbus A320, Boeing 737 und Embraer. Am Montag erweiterte die Gewerkschaft ihre Streikankündigung noch um Langstreckenflüge für den Folgetag: Am Dienstag würden zusätzlich auch alle Flüge der Lufthansa Passage mit Flugzeugen vom Typ Airbus A380, A340 und A330 sowie Boeing 747 bestreikt.

Die Piloten wehrten sich gegen die Abschaffung ihrer Übergangsversorgung und forderten einen neuen Tarifvertrag für alle Beschäftigten des Cockpitpersonals, teilte die Vereinigung Cockpit mit. Im Kern fordert die Gewerkschaft, dass ihre Piloten auf Wunsch auch weiterhin ab 55 Jahren mit einer unternehmensseitigen Übergangsversorgung in den Vorruhestand wechseln dürfen, obwohl ein Gericht frühere, feste Altersgrenzen für Piloten bei Lufthansa nach einer Klage von Piloten abgeschafft hatte. Zur Überbrückung dieser Phase bis zum Rentenalter war die Übergangsversorgung einst eingeführt worden. Sie macht rund 60 Prozent der vorherigen Bezüge aus. Lufthansa erklärte, sie halte die Forderung für vollkommen unverständlich und unverhältnismäßig.

Fluggäste deren Flug streikbedingt gestrichen wird, haben die Möglichkeit, ihre Buchung kostenfrei umzubuchen oder den Flug kostenfrei zu stornieren. Auch Fluggäste, die einen Lufthansa-Flug für den 20. oder 21. Oktober gebucht haben, der nicht gestrichen wird, können ihren Flug einmalig kostenfrei umbuchen. Tickets für innerdeutsche Flüge können über die Webseite "www.LH.com" oder einen Lufthansa Check-In-Automaten in eine Bahnfahrkarte umgewandelt werden. 

Flüge der Lufthansa-Konzern-Fluggesellschaften Austrian Airlines, Brussels Airlines, Germanwings, SWISS und Air Dolomiti (Ticketvermerk: "operated by OS, SN, 4U, LX, EN") werden auch während des Streiks flugplanmäßig durchgeführt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF