08.04.2016
FLUG REVUE

GUS-Interstate Aviation CommitteeNeuer Zwischenbericht zum FlyDubai-Absturz

Das gemeinsame Interstate Aviation Committee der GUS-Staaten hat einen Zwischenbericht zum Absturz einer Boeing 737-800 von FlyDubai in Rostow am Don am 19. März vorgelegt.

Boeing 737-800 FlyDubai Trümmer Unfalluntersuchung Interstate Aviation Committee

Mit 600 Kilometern pro Stunde schlug die Boeing 737-800 auf dem Boden auf. Anhand der sichergestellten Trümmer versucht man nun festzustellen, ob das Höhensteuerungssystem des Flugzeugs ordnungsgemäß arbeitete. Foto und Copyright: Interstate Aviation Committee  

 

Die Boeing 737-800 mit der Registrierung A6-FDN sei bei einer zulässigen und korrekt gemessenen und gemeldeten Wetterlage abgestürzt, so die Untersuchungsbehörde. Die Besatzung habe bei schwierigen Bedingungen mit einer Wolkenbasis von 630 Metern bei Wind von 13 bis 18 Metern pro Sekunde, leichtem Regen, starker Turbulenz und moderaten Scherwinden einen manuellen Anflug durchgeführt. Dabei sei sie nach einer Scherwindwarnung in 340 Metern Höhe durchgestartet und habe in einer Warteschleife auf bessere Bedingungen gewartet.

Auch der nächste Landeanflug sei in 220 Metern Höhe vier Kilometer vor der Bahn abgebrochen worden und dabei Steigleistung gesetzt worden. In 900 Metern Höhe habe es dann ein gleichzeitiges Drücken der Steuersäule und einen Fünf-Grad-abwärts-Ausschlag des Höhenruders gegeben. Daraufhin sei das Flugzeug mit einer Beschleunigung von minus einem g steil gesunken. Gegensteuern der Besatzung habe einen Aufschlag nicht mehr verhindern können. Das Flugzeug sei mit über 600 km/h und 50 Grad Sinklage abgestürzt. 

Die Piloten hätten über die erforderlichen Lizenzen und die notwendige Erfahrung verfügt. Derzeit würden die letzten beiden Stunden des Stimmenrekorders transskribiert, übersetzt und den Piloten zugeordnet. Außerdem werde anhand der sichergestellten Trümmerteile geprüft, ob das Höhensteuerungssystem des Flugzeugs ordnungsgemäß funktioniert habe.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Copilotin meldet Mißbrauch nach Betäubung durch KO-Tropfen Alaska Airlines kündigt Schulungen gegen sexuelle Belästigung an

09.04.2018 - Nach einem schweren Mißbrauchsfall in seiner Airline will Alaska-Chef Brad Tilden alle Mitarbeiter besser schulen, um jegliche Wiederholung zu verhindern und schnelle Verfolgung zu ermöglichen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete