08.10.2013
FLUG REVUE

Antonow statt AirbusNordkorea dementiert Airbus-Beschaffungspläne

Die nordkoreanische Fluggesellschaft Air Koryo hat Berichte dementiert, sie plane eine Verjüngung mit Flugzeugen von Airbus. Die Beschaffung neuer Antonow-Passagierflugzeuge werde jedoch fortgesetzt.

Antonow An-148 Werksanstrich

Air Koryo will weitere Antonow-Regionaljets beschaffen, hat aber derzeit keine Pläne für eine Bestellung bei Airbus. Foto und Copyright: Antonov  

 

Auf ihrer "Facebook"-Seite erklärte Air Koryo am Dienstag, die behauptete Beschaffungsabsicht von zwölf Airbus-Flugzeugen, darunter A319, A320 und A330 sei "nicht nachvollziehbar". Air Koryo könne sich weder westliche Passagierflugzeuge leisten, noch würden diese in die vorhandene Flotte passen. Der Gesamt-Kostenrahmen einer solchen Beschaffung sei zu hoch und man habe bereits ein Rahmenabkommen mit dem Flugzeughersteller UAC aus Russland für aktuelle und künftige Bestellungen geschlossen.

Am Montag hatten die deutschen Touristik-Fachzeitschriften "fvw" und "BizTravel" unter Berufung auf einen hochrangigen, nordkoreanischen Tourismusmanager gemeldet, Nordkorea habe bereits zwölf Airbus-Flugzeuge bestellt. Die neuen Jets sollten neue Routen in die EU erschließen und die Besucherzahlen von Touristen bis zum Jahr 2023 auf drei Millionen pro Jahr bringen. Angeblich bestünden bereits Pläne, Berlin, Paris, London, Moskau und Madrid anzufliegen. Die kleineren Airbus-Jets sollten auch zu weiteren Zielen in China und Südostasien verkehren.

Die EU hat Nordkorea aus Flugsicherheitsgründen auf ihre "Schwarze Liste" mit Einflugverboten gesetzt. Die beiden modernen Tupolew Tu-204 der Nordkoreaner sind hiervon jedoch ausdrücklich ausgenommen. Damit dürfte Nordkorea bereits jetzt in die EU fliegen.

Air Koryo erklärte via Facebook zu Flottenmodernisierungsplänen, sie erwarte künftig die Lieferung einer zweiten Antonow An-148-100B und einer An-158. Die Fluggesellschaft betreibt derzeit Iljuschin Il-18 (1), Il-62 (4, davon 2 in VIP-Ausführung) und Il-76 (2), Tupolew Tu-134 (1), Tu-154 (2) und Tu-204 (2), sowie Antonow An-24 (3) und An-148 (1). Die älteren Muster sollen noch mindestens 2014 im Einsatz bleiben. Sie werden auch gegen harte Währung für Gruppenreisen mit Flugzeugfans aus dem Westen eingesetzt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bei Moskau abgestürzte An-48 Ermittler finden mögliche Unglücksursache

14.02.2018 - Vereiste Sensoren könnten den Absturz einer Antonow An-148 von Saratow Airlines am Sonntag verursacht haben. … weiter

Nach Absturz nahe Moskau Schwierige Bergung der Opfer

12.02.2018 - Am Sonntag ist eine Antonow An-148 von Saratow Airlines kurz nach dem Start vom Flughafen Moskau abgestürzt. 71 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. … weiter

US-Delegation besucht Ukraine Antonow will AN-70 mit US-Triebwerken umbauen

05.07.2017 - Beim Besuch von US-Abgeordneten in der Ukraine hat Antonow vorgeschlagen, die Antonow AN-70 als Kooperationsprojekt mit amerikanischen Strahltriebwerken zur "AN-77" umzubauen. … weiter

Flugzeughersteller formell aufgelöst Ukraine gliedert Antonow in staatliche Rüstungsholding ein

27.01.2016 - Die Ukraine hat das Vermögen ihres Flugzeugherstellers Antonow komplett in ihre staatliche Rüstungsholding Ukroboronprom transferiert. Damit konnte der nun leere Kern des Unternehmens liqudiert … weiter

Nordkoreanische Airline erweitert Auslandsverkehr Air Koryo: Neue Route nach Shanghai

18.05.2015 - Die staatliche Fluggesellschaft Nordkoreas hat Ende April eine neue, internationale Linienverbindung aus Pjöngjang nach Shanghai-Pudong aufgenommen. Zum Einsatz kommt eine zweistrahlige Tupolew … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert