18.04.2016
aero.de

AirlinesNorwegian darf als irische Airline in die USA fliegen

Norwegian darf mit EU-Privilegien in die Vereinigten Staaten fliegen. Das US-Verkehrsministerium erklärte am Freitag, es sehe "keine rechtliche Grundlage" für eine Versagung der geplanten Norwegian-Flüge unter irischer Betriebslizenz und stellte Norwegian Air International eine vorläufige Genehmigung aus.

Erste 787-9 für Norwegian

Die erste 787-9 von Norwegian. Foto und Copyright: Boeing  

 

Norwegian Air International ist in Irland registriert. Der EU-Sitz erlaubt ihr die Planung von Flügen innerhalb des Open-Skies-Abkommen der EU und USA. Gegen die Nutzung der priviligierten EU-Verkehrsrechte in die Vereinigten Staaten liefen 2014 konkurrierende Airlines Sturm.

Delta, United und American forderten gemeinsam mit ihren Pilotengewerkschaften das Verkehrsministerium auf, Norwegian eine klare Absage zu erteilen. 

Das Ausflaggen der Langstrecken-OPS nach Irland und die zeitgleiche Anstellung von Piloten über eine Firma in Singapur verstoße gegen eine transatlantische Luftfahrtklausel, die das Unterbieten üblicher Gehälter in den USA und der EU untersage, argumentierte man in den USA und zeigt sich jetzt enttäuscht.

Flugkapitän Tim Canoll, Präsident der einflussreichen Air Line Pilots Association, wertet die Entscheidung vom Freitag als "Affront gegen den fairen Wettbewerb".

Norwegian sieht ihre Position hingegen auf ganzer Linie bestätigt und will ihren Verkehr in die USA rasch ausbauen. Norwegian-Chef Björn Kjos begrüßte das Signal aus Washington und sprach von einem "Win-Win für Fluggäste und Volkswirtschaften auf beiden Seiten des Atlantik".

Norwegian baut seit 2013 eine Boeing 787-Flotte auf und erhielt im Februar auch ihre erste 787-9. Ende des Jahres sollen bei Norwegian zwölf 787 am Werk sein, bis 2021 plant Kjos einen Ausbau der Langstreckenflotte auf 40 Dreamliner.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neue Bestellung für Boeing 787-9 United stockt Dreamliner-Flotte auf

01.10.2018 - Mit einem Auftrag von United Airlines für neun 787-9 hat Boeing dieses Jahr nun netto über 100 Dreamliner verkauft. … weiter

Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner