27.05.2013
aero.de

Norwegian stationiert Langstrecken-Crews in Thailand

Mit aggressiven Ticketpreisen wagt Europas drittgrößte Günstigairline Norwegian Ende des Monats den Schritt auf die Langstrecke.

Für unter 200 Euro in einer brandneuen Boeing 787-8 nach Bangkok oder New York? Ab Oslo bald kein Problem! Die günstigen Preise haben allerdings einen Haken: Norwegian stellt 787-Crews nicht selbst an und stationiert die Piloten außerhalb norwegischer und europäischer Arbeits- und Sozialgesetze.

Rishworth Aviation, ein Dienstleister für Crew-Leasing und Fremdbereederungen, schreibt derzeit wieder Verträge für Kapitäne und Erste Offiziere für Norwegians 787-Flotte aus.

Die Mindestanforderung für einen Kapitän beträgt laut Stellenanzeige 5.000 Flugstunden, davon mindestens 1.500 Stunden als Pilot in Command auf Boeing-Jets. Zum Vergleich: ein bei Emirates neu eingestellter Boeing 777-Kapitän muss mindestens 7.000 Flugstunden insgesamt und 3.000 Command-Stunden vorweisen können.

Erste Offiziere will Norwegian bereits ab verhältnismäßig geringen 1.500 Flugstunden Erfahrung mit bis zu 291 Passagieren an Bord Langstrecke fliegen lassen. Bei Emirates brauchen F/Os mit weniger als 4.000 Stunden Erfahrung gar nicht erst vorsprechen.

Norwegians 787-Piloten müssen zwar eine JAA/EASA-Lizenz und einen EU-Pass haben, ihre Operational Base wird aber nicht Oslo, sondern Bangkok sein. Nach Informationen unserer Redaktion werden Erste Offiziere und Kapitäne zu Vertragslöhnen von 5.000 Euro beziehungsweise 9.000 Euro angeheuert und erhalten mit ihrer monatlichen Gehaltszahlung 1.000 Euro Spesen.

Für die Abführung von Steuern, eine Krankenversicherung oder Pensionsleistungen fühlt sich Norwegian nicht zuständig. Weil für die meisten Piloten Bangkok wohl eher ein Layover als tatsächlicher Wohnsitz bleiben wird, dürften Reisekosten ihren Nettolohn weiter schmälern.

"Wir sagen, es ist heute viel zu teuer, Langstrecke zu fliegen, und wir tun etwas dagegen", sagte Norwegian Vorstandschef Bjoern Kjos im April in einem Gespräch mit der BBC. Die Piloten wissen, was Kjos damit meint.

Norwegian hat auf eine aero.de-Anfrage zur Bereederung ihrer Langstreckenflotte nicht reagiert.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Spekulationen über Übernahme IAG beteiligt sich an Norwegian

12.04.2018 - Die International Airlines Group hat einen Minderheitsbeteiligung an der Niedrigpreis-Fluggesellschaft Norwegian erworben. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt