13.02.2014
FLUG REVUE

Ausbau der Langstrecken-FlotteNorwegian will vier Boeing 787-9

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian hat mit Boeing den Kauf von vier 787-9 vereinbart. Die Zahl der bestellten Dreamliner wächst damit auf 14.

Norwegian Boeing 787

Norwegian will das Langstreckengeschäft massiv ausweiten und setzt dafür auf die Boeing 787. Im Bild: Die erste 787 der Norweger. © Foto und Copyright: Norwegian  

 

Die norwegische Fluggesellschaft hat bereits drei Dreamliner in Dienst gestellt, den ersten hat sie im Sommer vergangenen Jahres übernommen. Das über ILFC geleaste Flugzeug war zugleich das 700. Boeing-Flugzeug für die Leasingfirma.

Auch die vier nun bestellten Dreamliner werden geleast. Die vier zusätzlichen Flugzeuge sind Boeing 787-9 und somit größer als die 787-8, die Norwegian derzeit auf Langstrecken einsetzt.
Die jetzt bestellten neuen Flugzeuge sollen in den Jahren 2017 und 2018 die Flotte verstärken.

Der Zeitplan für die zuvor bestellten Boeing-Flugzeuge sieht die Auslieferung von vier Flugzeugen in diesem Jahr vor und eine Auslieferung 2015. Im darauffolgenden Jahr sollen weitere zwei Dreamliner zur Flotte stoßen.
Die 787-9 ist gegenüber der 787-8 rund sechs Meter länger und hat eine um 20 Prozent größere Passagierkapazität. Sie kann deutlich mehr Fracht mitführen und verbraucht, bezogen auf den Passagiersitz, etwa acht Prozent weniger Treibstoff.

Die norwegische Niedrigpreisfluggesellschaft hat im letzten Quartal des vergangenen Jahres Verluste gemacht, bedingt durch die Inanspruchnahme von Ersatzflugzeugen für wegen technischer Probleme ausgefallene Dreamliner.
Die technischen Probleme, die Norwegian mit dem Boeing-Muster hatte, haben immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Zuletzt saßen Norwegian-Passagiere über Weihnachten in New York fest.

Norwegen Air ist nach Ryanair und EasyJet Europas drittgrößte Billig-Airline. Sie will das Langstrecken-Geschäft kräftig ausweiten und wollte dabei von den niedrigeren Betriebskosten des Dreamliners profitieren. Im Herbst letzten Jahres mussten ihre ersten beiden 787 wegen technischer Pannen zahlreiche Zwangspausen einlegen.

Norwegian bietet ab Oslo, Stockholm und Kopenhagen Flüge nach New York und Bangkok an. Neu im Programm sind Langstreckenverbindungen nach Fort Lauderdale. Ab Mai wollen die Norweger ab Stockholm, Oslo und Kopenhagen weitere Ziele in den USA anfliegen. Im Juli sollen die ersten USA-Flüge in London Gatwick starten.



Weitere interessante Inhalte
Boeing 787-9 für Turkish Airlines

22.09.2017 - Turkish Airlines gab am Donnerstagabend die Absicht bekannt, 40 787-9 Dreamliner zu bestellen. Boeing und die türkische Regierung kündigten außerdem die Boeing Turkey National Aerospace Initiative an. … weiter

EL AL mit CL6710 in 787 Neuer Recaro-Sitz im Liniendienst

13.09.2017 - EL AL setzt als erste Airline der Welt den neuen Recaro-Sitz CL6710 im Liniendienst ein. … weiter

Zubringerdienste easyJet schließt sich mit Norwegian und WestJet zusammen

13.09.2017 - Die britische Niedrigpreisfluggesellschaft easyJet bietet in Kooperation mit Norwegian und WestJet künftig Zubringerflüge zu Langstreckenverbindungen ab London-Gatwick an. … weiter

Airbus A350 statt Boeing 787 Vietnam Airlines setzt erstmals A350 ab Frankfurt ein

01.09.2017 - Ab Januar 2018 fliegt Vietnam Airlines ab Frankfurt mit dem Airbus A350 anstelle der Boeing 787. Die Fluggesellschaft wird Vietnam zehnmal wöchentlich nonstop bedienen. … weiter

Boeing 787-9 Qantas stationiert vier Dreamliner in Brisbane

29.08.2017 - Mitte 2018 soll die erste von vier Boeing 787-9 nach Brisbane an der Nordostküste Australiens kommen. Von dort aus will die Airline auch neue internationale Strecken bedienen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF