11.12.2017
aero.de

ZwischenfälleProbleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken kurzfristig aus dem Flugplan nimmt. Die bereiten auch anderen Fluggesellschaften Kopfschmerzen.

787-9 Air New Zealand Juli 2014

Air New Zealand hat die Boeing 787-9 seit Juli 2014 im Dienst (Foto: Boeing).  

 

Auckland, 05. Dezember: Flug NZ99 nach Tokio ist gerade gestartet, als die Piloten Vibrationen und ungewöhnliche Triebwerksgeräusche registrieren. Sie schalten ein Triebwerk ab und kehren mit der 787-9 ZK-NZE nach Auckland um.

Auckland, 06. Dezember: Flug NZ30 nach Buenos Aires, durchgeführt mit der 787-9 ZK-NZF, ist ebenfalls erst Minuten in der Luft, als sich ein ähnliches Problem bemerkbar macht. Die Piloten schalten ein Triebwerk kalt, lassen Treibstoff ab und landen den Dreamliner 80 Minuten nach dem Start sicher in Auckland.

Die Vorfälle dieser Woche rufen Neuseelands Transport Accident Investigation Commission auf den Plan. Die Behörde will den "Unregelmäßigkeiten mit den Triebwerken" nachgehen. Grundsätzlich gibt es aber schon einen Verdächtigen.

Virgin Atlantic organisiert Ersatz

Die Probleme des Trent 1000 liegen nach Angaben des Triebwerksherstellers Rolls-Royce im Bereich der Mitteldruckturbine, wo Turbinenschaufeln nicht die erwartete Lebensdauer erreichen. Dies machte sich 2016 bei All Nippon Airways bemerkbar, später schwappte das Problem auch zu Virgin Atlantic und British Airways über.

Die verkürzte Lebensdauer der Triebwerke sorgt laut Rolls-Royce für eine angespannte Versorgungslage - Airlines müssen mitunter lange auf Ersatztriebwerke warten und Dreamliner parken. Virgin Atlantic will ab März ersatzweise bis zu vier Airbus A330-200 leasen.



Weitere interessante Inhalte
Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter

Patriotische Polen LOT-787 erinnert an Polens Unabhängigkeit

12.06.2018 - Boeing hat den neuesten Dreamliner für die polnische Fluggesellschaft LOT mit einer Sonderlackierung in den Landesfarben geschmückt. Damit soll der Zweistrahler an die Wiedererlangung der polnischen … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete