11.12.2017
aero.de

ZwischenfälleProbleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken kurzfristig aus dem Flugplan nimmt. Die bereiten auch anderen Fluggesellschaften Kopfschmerzen.

787-9 Air New Zealand Juli 2014

Air New Zealand hat die Boeing 787-9 seit Juli 2014 im Dienst (Foto: Boeing).  

 

Auckland, 05. Dezember: Flug NZ99 nach Tokio ist gerade gestartet, als die Piloten Vibrationen und ungewöhnliche Triebwerksgeräusche registrieren. Sie schalten ein Triebwerk ab und kehren mit der 787-9 ZK-NZE nach Auckland um.

Auckland, 06. Dezember: Flug NZ30 nach Buenos Aires, durchgeführt mit der 787-9 ZK-NZF, ist ebenfalls erst Minuten in der Luft, als sich ein ähnliches Problem bemerkbar macht. Die Piloten schalten ein Triebwerk kalt, lassen Treibstoff ab und landen den Dreamliner 80 Minuten nach dem Start sicher in Auckland.

Die Vorfälle dieser Woche rufen Neuseelands Transport Accident Investigation Commission auf den Plan. Die Behörde will den "Unregelmäßigkeiten mit den Triebwerken" nachgehen. Grundsätzlich gibt es aber schon einen Verdächtigen.

Virgin Atlantic organisiert Ersatz

Die Probleme des Trent 1000 liegen nach Angaben des Triebwerksherstellers Rolls-Royce im Bereich der Mitteldruckturbine, wo Turbinenschaufeln nicht die erwartete Lebensdauer erreichen. Dies machte sich 2016 bei All Nippon Airways bemerkbar, später schwappte das Problem auch zu Virgin Atlantic und British Airways über.

Die verkürzte Lebensdauer der Triebwerke sorgt laut Rolls-Royce für eine angespannte Versorgungslage - Airlines müssen mitunter lange auf Ersatztriebwerke warten und Dreamliner parken. Virgin Atlantic will ab März ersatzweise bis zu vier Airbus A330-200 leasen.



Weitere interessante Inhalte
Neue Bestellung für Boeing 787-9 United stockt Dreamliner-Flotte auf

01.10.2018 - Mit einem Auftrag von United Airlines für neun 787-9 hat Boeing dieses Jahr nun netto über 100 Dreamliner verkauft. … weiter

Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt