17.03.2011
FLUG REVUE

Qantas will beschädigte A380 bis Jahresende reparieren

Die bei einem Triebwerksversagen am 4. November schwer beschädigte A380 "Nancy Bird Walton" von Qantas soll laut australischen Presseberichten bis Jahresende repariert werden.

Die australische Zeiitung "Sydney Morning Herald" berichtete am Mittwoch, das seit dem Zwischenfall in Singapur konserviert abgestellte Flugzeug solle bis zum Jahresende repariert werden. Die Reparaturkosten beliefen sich auf bis zu 150 Millionen Dollar. Die Reparatur solle von Airbus-Technikern in der SIA-Werft in Singapur durchgeführt werden, welche dabei von Qantas-Technikern unterstützt würden. Eine Überführung des Flugzeugs zur Reparatur nach Toulouse werde vermutlich nicht erforderlich.

Nach Informationen der FLUG REVUE geht Qantas aktuell von eigentlichen Reparaturkosten um die 100 Millionen Dollar aus. Dabei dürften vor allem zwei Triebwerke am linken Flügel (jeweils etwa 20 Millionen Dollar) und Reparaturen an der Flügelstruktur, -verkleidung und an den Flügelsystemen zu Buche schlagen. Hinzu kommen Ausfallkosten, Werftmiete und Abstellgebühren. Nach Qantas-Angaben haben noch keine Reparaturarbeiten begonnen. Die Airline erwartet eine Kostenerstattung durch den Triebwerkshersteller Rolls-Royce und hat vorsorglich rechtliche Schritte in Australien angemeldet, um diese Ansprüche bei Bedarf später auch gerichtlich durchsetzen zu können. Rolls-Royce betreut den Flugbetrieb der Trent-Triebwerke aller Qantas-A380 im Rahmen eines Servicevertrages.

Qantas hatte vor kurzem erklärt, die Probleme am Ölkreislauf früh produzierter Trent-970, die bei der Qantas A380, MSN014 zu einem Triebwerksversagen mit Notlandung geführt hatten, seien mitterweile vollständig ausgeräumt. Alle A380-Betreiber mit Trent-Triebwerken hatten daraufhin ihre Triebwerke inspiziert. An drei von 45 untersuchten Triebwerken waren dabei Abweichungen festgestellt worden.



Weitere interessante Inhalte
Flugzeugfonds verkauft Ersatzteile Zwei Airbus A380 werden zerlegt

05.06.2018 - Die deutsche Anlagefirma Dr. Peters Group lässt zwei ihrer Leasingrückläufer-Airbus A380-800 zerlegen, um deren Ersatzteile zu vermarkten. Damit hoffen zwei A380-Flugzeugfonds trotz schwacher … weiter

Halle in A380-Größe EFW: Neuer Hangar für Dresden

31.05.2018 - Am Flughafen Dresden erweitern die Elbe Flugzeugwerke (EFW) ihre Hallenkapazität. Das neue Bauwerk eignet sich für Großraumjets von A330 bis A380 und wird "stealthy" ausgeführt, damit es das … weiter

Größter Business Jet der Welt Schweizer wollen A380 zum VVIP-Jet umrüsten

29.05.2018 - Am Rande der Branchenmesse EBACE hat das Spezialunternehmen Sparfell & Partners Pläne zum Umbau gebrauchter A380 in VVIP-Flugzeuge vorgestellt. … weiter

Emirates Engineering Neues Fahrwerk für Emirates-A380

29.05.2018 - Fünf Fahrwerkssets, insgesamt 22 Räder, tausende Arbeitsstunden: Emirates Engineering hat in Dubai erstmals das komplette Fahrwerk eines Airbus A380 ausgewechselt. … weiter

Flaggschiff bedient steigende Nachfrage Hamburg: Neue A380-Linie von Emirates

28.05.2018 - Der weltgrößte A380-Betreiber Emirates wertet seine Hamburg-Verbindung auf und setzt ab dem Winterflugplan auf einer der beiden täglichen Rotationen statt der bisherigen Boeing 777-300ER den Airbus … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete