17.03.2011
FLUG REVUE

Qantas will beschädigte A380 bis Jahresende reparieren

Die bei einem Triebwerksversagen am 4. November schwer beschädigte A380 "Nancy Bird Walton" von Qantas soll laut australischen Presseberichten bis Jahresende repariert werden.

Die australische Zeiitung "Sydney Morning Herald" berichtete am Mittwoch, das seit dem Zwischenfall in Singapur konserviert abgestellte Flugzeug solle bis zum Jahresende repariert werden. Die Reparaturkosten beliefen sich auf bis zu 150 Millionen Dollar. Die Reparatur solle von Airbus-Technikern in der SIA-Werft in Singapur durchgeführt werden, welche dabei von Qantas-Technikern unterstützt würden. Eine Überführung des Flugzeugs zur Reparatur nach Toulouse werde vermutlich nicht erforderlich.

Nach Informationen der FLUG REVUE geht Qantas aktuell von eigentlichen Reparaturkosten um die 100 Millionen Dollar aus. Dabei dürften vor allem zwei Triebwerke am linken Flügel (jeweils etwa 20 Millionen Dollar) und Reparaturen an der Flügelstruktur, -verkleidung und an den Flügelsystemen zu Buche schlagen. Hinzu kommen Ausfallkosten, Werftmiete und Abstellgebühren. Nach Qantas-Angaben haben noch keine Reparaturarbeiten begonnen. Die Airline erwartet eine Kostenerstattung durch den Triebwerkshersteller Rolls-Royce und hat vorsorglich rechtliche Schritte in Australien angemeldet, um diese Ansprüche bei Bedarf später auch gerichtlich durchsetzen zu können. Rolls-Royce betreut den Flugbetrieb der Trent-Triebwerke aller Qantas-A380 im Rahmen eines Servicevertrages.

Qantas hatte vor kurzem erklärt, die Probleme am Ölkreislauf früh produzierter Trent-970, die bei der Qantas A380, MSN014 zu einem Triebwerksversagen mit Notlandung geführt hatten, seien mitterweile vollständig ausgeräumt. Alle A380-Betreiber mit Trent-Triebwerken hatten daraufhin ihre Triebwerke inspiziert. An drei von 45 untersuchten Triebwerken waren dabei Abweichungen festgestellt worden.



Weitere interessante Inhalte
Korean Air erlässt neue Regeln Keine Mitnahme von "Smartem Gepäck" mit fest eingebauten Batterien

16.01.2018 - Aus Brandschutzgründen nimmt Korean Air keine "Smarten Koffer" mit fest eingebauten Batterien mehr an Bord mit. Lassen sich die Batterien entfernen, dürfen die Koffer dagegen mitfliegen, ihre … weiter

Show-Nummer Emirates 100. Airbus A380

15.01.2018 - Emirates bricht alle Rekorde und übernahm bereits ihren 100. Airbus A380. Die Riesenflotte wird auch als fliegender Werbe- und Imageträger genutzt. Doch mit einer von Airbus dringend erhofften … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?