25.08.2017
FLUG REVUE

Sydney-LondonQantas will längsten Direktflug anbieten

Die australische Airline fliegt von 2018 an mit einer Boeing 787-9 nonstop von Perth nach London. Doch sie will noch längere Strecken bedienen. Dafür müssen aber erst noch die passenden Flugzeuge entwickelt werden.

Boeing 787-9 Qantas

Von 2018 an bedient Qantas die Strecke Perth-London mit einer Boeing 787-9. Foto und Copyright: Qantas  

 

Bei der Präsentation der Jahreszahlen am Freitag hat Qantas ein ambitioniertes Vorhaben unter dem Namen "Project Sunrise" angekündigt: Die australische Fluggesellschaft will künftig nicht nur Direktflüge von Perth nach Europa anbieten, sondern auch von Städten an der Ostküste Australiens. Als Beispiele nannte Qantas-CEO Alan Joyce Strecken wie Sydney-London, Brisbane-Paris, aber auch Melbourne-New-York. "Das sind die letzten Grenzen der globalen Luftfahrt", sagt Joyce.

Für solche Ultra-Langstrecken gibt es derzeit noch keine passenden Flugzeuge. Joyce hat deshalb nach eigenen Angaben bereits mit Boeing und Airbus Kontakt aufgenommen und fordert sie zum Duell um die höchsten Reichweiten. Die Hersteller sollen bis 2022 Flugzeuge auf den Markt bringen, die die geplanten Qantas-Ultralangstrecken schaffen. "Beide Hersteller entwickeln Flugzeuge, die diese Aufgabe beinahe erledigen können - die Boeing 777X und den Airbus A350ULR. Wir glauben, dass Fortschritte in den kommenden Jahren die Lücke schließen können. Und Qantas hat die einzigartige Flugbetriebserfahrung, die dabei helfen kann", so Joyce.

Die Strecke Sydney-London bedient Qantas derzeit mit einem Zwischenstopp in Dubai. Die Flugzeit beträgt rund 20 Stunden. Der Nonstop-Flug könnte nach Angaben von Joyce vier Stunden kürzer sein. Laut Medienberichten könnte die Route über den Nordpol führen, anstatt über Asien und Europa. Diese etwas längere Strecke (insgesamt rund 17.000 Kilometer) hätte den Vorteil eines starken Rückenwinds.

Den bislang längsten Nonstop-Flug hat Qatar Airways im Programm: 14.535 Kilometer von der katarischen Hauptstadt Doha nach Auckland in Neuseeland mit einer Boeing 777-200LR in etwa 16,5 Stunden.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg