17.01.2015
Erschienen in: 07/ 2014 FLUG REVUE

Welche Zukunft haben die Regionalen?Regionalluftverkehr in Deutschland

Der Regionalluftverkehr in Deutschland ist so stark unter Druck wie nie zuvor. Kostendruck und Konkurrenzkampf machen den Carriern das Leben schwer, und für unabhängige Fluglinien scheint kaum mehr Platz.

regionalluftverkehr-deutschland-wh

Vielfalt vergangener Tage: Regionalflugzeuge in München. Foto und Copyright: Wolfdietrich Hoeveler  

 

Gab es in letzter Zeit Neuigkeiten im deutschen Regionalluftverkehr, waren es meist keine guten: Airline-Insolvenzen, Pilotenstreiks oder Streckenaufgaben dominierten die Schlagzeilen. Der aktuelle Markt wird von Lufthansa und airberlin dominiert; unabhängige Carrier gibt es keine mehr. Dabei war es gerade  die Kranich-Airline, die besonderes Interesse am „Ergänzungsluftverkehr“ zeigte. Beginnend in den 70er Jahren, wuchs das Segment stetig. Gleichzeitig stieg aber auch der Kostendruck, so dass der damalige LH-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber am 16. Oktober 2003 den Verbund „Lufthansa Regional“ ins Leben rief. Der enge Zusammenschluss von Air Dolomiti, Augsburg Airways, Contact Air, Eurowings und Lufthansa CityLine bedeutete im Wesentlichen die Aufgabe der Eigenständigkeit für die Mitglieder. „Das Kontinentalnetz der Lufthansa wird erst reichhaltig durch den Verbund mit den Regionalpartnern“, sagte Mayrhuber damals und sah es als „essenziell“ an, dass der „Regionalverkehr sowohl bei eigenständigen Verbindungen als auch beim Hub Feeding weiterentwickelt wird“. Doch die Kosten ließen sich anscheinend nicht in den Griff bekommen. Erstes Opfer war Contact Air, deren Vertrag im November 2011 nicht verlängert wurde. Später traf es Augsburg Airways. 

Damit verbleiben nur noch die Lufthansa CityLine als Zulieferer für die Hubs Frankfurt und München sowie Eurowings. Letztere fliegt mit einer Flotte von 23 Bombardier CRJ900 im Auftrag der Germanwings im Europaverkehr von Düsseldorf und Hamburg aus zu mehr als 50 Zielen. Dabei soll es wohl zunächst auch bleiben: „Nach der erfolgreichen Neuorganisation des Europaverkehrs innerhalb der Lufthansa-Gruppe sind unmittelbar keine Änderungen geplant“, sagt ein Unternehmenssprecher. 


WEITER ZU SEITE 2: Der Preiswettbewerb verschärft sich

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Insolvenz airberlin verlässt Oneworld-Allianz

19.10.2017 - Im Zuge ihrer Insolvenz verlässt airberlin zum 28. Oktober die Oneworld-Allianz. Auch die Tochtergesellschaft NIKI tritt zeitgleich aus der Allianz aus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Insolvente deutsche Fluggesellschaft airberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

09.10.2017 - Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben Eurowings sucht weitere Mitarbeiter

26.09.2017 - Die Lufthansa-Billigtochter hat mehr als 1000 Stellen für Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal ausgeschrieben. Für airberlin-Crews gibt es ein verkürztes Auswahlverfahren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF