30.03.2016
FLUG REVUE

Tests bei KLM in SchipholRoboter führt Passagiere durch den Flughafen

Der von der EU geförderte Roboter Spencer hat seine Tests am Flughafen Amsterdam vorerst abgeschlossen. Seine Aufgabe: Umsteigepassagiere zum Gate geleiten.

Spencer Roboter in Schiphol

Als freundlicher Helfer für Umsteigepassagiere wurde der mit EU-Geldern entwickelte Roboter Spencer in Schiphol getestet (Foto: KLM).  

 

Während der verschiedenen Tests scannte Spencer ("Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots”) die Boardingpässe von Passagieren und leitete sie zum richtigen Abfluggate. Der mit Sensoren und Kameras ausgestatte mannshohe Roboter prüft, ob die Gruppe vollständig ist, und begleitet sie selbstständig durch den Flughafen. Dabei passt er seine Geschwindigkeit der Gruppe an, weicht Hindernissen wie Koffern oder Reisegruppen aus und informiert die Passagiere über die verbleibende Distanz zum Abfluggate. Dort angekommen, zeigt er dies auf seinem Bildschirm an.

„Wir freuen uns, mit Spencer den ersten Roboter mit sozialen Kompetenzen entwickelt zu haben, der jemals auf einem Flughafen zum Einsatz gekommen ist“, erklärt Juniorprofessor Dr. Kai Arras, Koordinator des Projekts vom Institut für Informatik der Universität Freiburg. „Der Roboter hat die einzigartige Fähigkeit, über das Verhalten von Personen deren soziale Bindung – zum Beispiel die Zugehörigkeit zu einer Familie oder Gruppe – zu erkennen und dementsprechend sozial kompatibel zu handeln. Dazu gehört, sich nicht durchzudrängeln und aufmerksam und rücksichtsvoll zu agieren. Ein belebter Flughafen mit vielen Menschen, die unter Zeitdruck stehen, ist ein gutes Beispiel für ein anspruchsvolles, alltägliches Problem, unter dem ein Roboter sicher und unter Berücksichtigung sozialer Regeln funktionieren muss“, fasst der Forscher zusammen.

Die Entwicklung von Spencer kostete insgesamt über vier Millionen Euro. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen ihres 7. Rahmenprogramms  mit 3,18 Millionen Euro kofinanziert. Neben KLM, waren unter der Federführung der Universität Freiburg unter anderem die Universitäten Freiburg, München, Twente und Orebo, die RWTH Aachen, das Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) und Amsterdam Airport Schiphol beteiligt.



Weitere interessante Inhalte
KLM Cityhopper Letzte Fokker 70 außer Dienst

30.10.2017 - Am Wochenende flogen zum letzten Mal Fokker-Flugzeuge im Dienst von KLM. Für die niederländische Airline endet damit eine Ära. … weiter

Eröffnung 2023 Flughafen Amsterdam-Schiphol erhält neues Terminal

20.09.2017 - Der niederländische Flughafen baut ein neues Terminal und schafft somit Kapazitäten für 14 Millionen zusätzliche Passagiere pro Jahr. Der Baubeginn ist im Jahr 2020 vorgesehen, die Eröffnung 2023. … weiter

KLM Cityhopper Abschied von der Fokker 70 rückt näher

18.09.2017 - KLM Cityhopper mustert ihre Fokker-Flotte zugunsten moderner Regionaljets aus. Ende Oktober fliegen die letzten Fokker 70 im Liniendienst. … weiter

Sicherheitsschleuse für Reisende mit kleinem Handgepäck Flughafen Amsterdam-Schiphol verlängert Testbetrieb

04.09.2017 - Die am Flughafen Amsterdam-Schiphol probehalber eingerichtete eigene Sicherheitskontrolle für Passagiere mit wenig oder gar keinem Handgepäck wird auch nach den Sommerferien weiter betrieben. … weiter

Langstrecken-Niedrigpreisprojekt Air France: Einigung mit Piloten über "Boost"

17.07.2017 - Nach dreijährigem Tauziehen haben sich die französische Pilotengewerkschaft SNPL und Air France über die Gründung einer neuen Niedrigpreis-Langstreckentochter bei Air France geeinigt. Das Projekt … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen