15.08.2017
FLUG REVUE

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach?"Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt.

Airbus A380 Emirates Besuch Ruler Dubai Airbus Finkenwerder Ausstattung

Scheich Mohammed (rechts) ging mit Emirates-Chairman Scheich Achmed (links) in Finkenwerder an Bord des neuesten Airbus A380 für Flag-Carrier Emirates. Foto und Copyright: Dubai Media Office  

 

Neun Jahre nach der ersten Lieferung an Emirates besuchte "Scheich Mohammed" gemeinsam mit dem Emirates-Chairman "Scheich Achmed" das Hamburger Flugzeugwerk an der Elbe und ging in der Halle für die Flugzeugausstattung an Bord der neuesten A380 für den Flag Carrier seines Emirates. Normalerweise sind diese Hallen, auch unter den Airbus-Mitarbeitern und Kundenairlines, voreiander besonders streng abgeschirmt, da hier die Airbus-Kunden erstmals ihre künftigen Kabinenaufteilungen und Ausstattungsdetails offenbaren. 

Emirates aus Dubai ist mit 142 Bestellungen der herausragende Schlüsselkunde für das größte Passagierflugzeug der Welt. Wegen auslaufender Leasingverträge steht die Airline vor der Entscheidung, ob sie, wie ursprünglich geplant, nochmals bis zu 200 A380-Neuflugzeuge nachbestellt oder ob sie strategisch auf kleinere, fast ebenso wirtschaftliche und einfacher auszulastende Großraum-Zweistrahler ausweicht. 

Emirates-Vorstandschef Tim Clark hatte sich stets sehr zufrieden über die A380 und deren Passagierakzeptanz geäußert. Das Unternehmen hatte zuletzt von Airbus aber Garantien verlangt, dass das Programm weitergeführt wird. Man wolle nicht der einzige Kunde weiterer Flugzeuge sein. Die von Airbus vorgeschlagenen Verbesserungen für die "A380plus" stoßen bei Emirates auf geteilte Zustimmung. So lehnt die Airline die auf elf Sitze pro Reihe verdichtete Economy Class ab. Die vorgeschlagenen Winglets würde Emirates am liebsten nachrüsten, allerdings will Airbus sie nur für neu gebaute Flugzeuge anbieten.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Flughafen Tel Aviv wäre bereit Hi Fly: A380 nach Israel?

04.09.2018 - Die portugiesische Leasingfirma Hi Fly scheint mit dem Flughafen Ben Gurion in Israel ein mögliches nächstes Charter-Ziel für ihren Airbus A380 ins Auge zu fassen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N