30.05.2017
FLUG REVUE

Widerruf von mindestens 400 LizenzenRussland verschärft Pilotenzulassung

Die russische Luftfahrtbehörde hat in großem Stil ihre vorherigen Zulassungen privater Flugschulen für die Ausbildung von Linienpiloten widerrufen. Mehrere hundert Verkehrspiloten verloren dadurch rückwirkend ihre Lizenzen.

TsAGI Windkanalmodell MS-21

Die verschärften Ausbildungrichtlinien für russische Piloten wurden im Forschungsinstitut TsAGI auch mit Windkanalmodellen, hier einer MS-21, entwickelt. Foto und Copyright: TsAGI  

 

Die verschärften Zulassungsregeln für Flugschulen und Piloten ergingen, nachdem die Luftfahrtbehörde Rosaviatsiya im Rahmen einer Unfalluntersuchung eines Absturzes in Kazan vom November 2013 bei Tartastan Airlines mit 50 Toten ermittelt hatte, dass der Unglückskapitän, dem ein Durchstartmanöver misslang, seine fliegerische Grundausbildung nicht abgeschlossen hatte. Seitdem widerrief die Behörde zahlreiche Zulassungen privater Flugschulen und Trainingszentren für die Berufspilotenausbildung, womit auch die dort ausgestellten Dokumente der Piloten pauschal ungültig werden.

Anfang Mai hatten sich 400 betroffene, russische Piloten mit der Bitte um ein Eingreifen an die UN-Zivilluftfahrtorganisation ICAO gewandt und beklagt, dass bei einer Fortsetzung dieser Politik bald einem Viertel aller russischen Piloten die Entlassung drohe. Dabei gebe es keine Einzelfallüberprüfung, sondern nur einen pauschalen Widerruf. Rosaviatsiya möchte nach eigener Aussage private Trainingszentren künftig nur noch für die Ausbildung von Privatpiloten zulassen und Berufspiloten grundsätzlich an staatlichen Flugschulen ausbilden. Bisher war in Russland auch die Zulassung privater Flugschulen nach ICAO-Regeln durch Rosaviatsiya erfolgt. Die Piloten fordern in der Petition die Rückgabe ihrer widerrufenen Lizenzen.

Unterdessen hat Rosaviatsiya verschärfte Vorgaben zur fliegerischen Ausbildung von Luftfahrtpersonal im Langsamflug und in besonderen Flugzuständen angekündigt. Die neuen Ausbildungsinhalte wurden in Zusammenarbeit mit dem Strömungsinstitut TsAGI und Flugzeugherstellern entwickelt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Keine Nonstop-Flüge mehr Russland und Ukraine stoppen Flüge

26.10.2015 - Die Ukraine und Russland haben ihren Konflikt jetzt auch auf den Luftverkehr ausgedehnt. Beide Länder haben den Airlines aus den jeweils anderen Ländern ein Landeverbot erteilt. … weiter

Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

24.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

Ausbau des Amerika-Angebots im nächsten Jahr Eurowings fliegt Düsseldorf – New York

24.11.2017 - Ab April 2018 steuert Eurowings beinahe täglich aus Düsseldorf die US-Metropole New York an. Neu ab DUS sind auch Miami und Fort Myers. … weiter

CSeries EU bemängelt US-Verfahren gegen Bombardier

24.11.2017 - Einstweilen ist der Bombardier CSeries der Weg in den US-Markt durch Strafzölle versperrt. Der kanadische Flugzeugbauer erhält jetzt Rückendeckung aus Europa. Die EU-Kommission moniert "eklatante … weiter

Riesen-Reparatur in Kanada An-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

24.11.2017 - Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA