10.03.2015
FLUG REVUE

Innerdeutsche Flüge nach BerlinRyanair expandiert in Köln/Bonn

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair verdoppelt ihre Aktivitäten am Köln-Bonn-Airport mit sieben neuen Routen und bedient ab dem Winterflugplan auch die innerdeutsche Strecke nach Berlin-Schönefeld.

Boeing 737-800 Ryanair

Ryanair baut ihren Standort Köln/Bonn aus und stationiert künftig drei Flugzeuge fest am Rhein. Foto und Copyright: Boeing  

 

Im Winterflugplan 2015/2016 werde Ryanair ab Köln 17 Strecken bedienen und dabei auch vier tägliche Flüge von und nach Berlin anbieten, teilte Ryanair am Dienstag in Köln mit. Man erwarte, dann in Köln zwei Millionen Fluggäste pro Jahr zu befördern. Die an der Ryanair-"Basis" Köln fest stationierte Flotte werden von jetzt einem auf dann drei Boeing 737-800 aufgestockt.

Die sieben neuen Routen sind Berlin-Schönefeld, Gran Canaria, Kopenhagen, Mailand, Porto, Valencia und Warschau. Verdichtet werden London-Stansted auf 17 wöchentliche Flüge, Palma auf vier wöchentliche Flüge, Rom auf zwei tägliche Flüge und Teneriffa auf drei wöchentliche Flüge, so dass die Airline dann in Köln/Bonn auf 129 Flüge pro Woche kommt. Die Tickets sind ab dem 11. März buchbar. Nur an diesem Tag werden auch 100.000 Tickets im gesamten Streckennetz für die Reisemonate April und Mai zum Sonderpreis ab 19,99 Euro verkauft.

Robin Kiely, Head of Communication von Ryanair, sagte in Köln: „Wir freuen uns sehr, den Winterflugplan für Köln bekanntzugeben: Mit sieben neuen Strecken verdoppelt Ryanair den Flugbetrieb 2015/2016. Dadurch werden in Köln jährlich 2 Millionen Kunden befördert und 2000 Jobs in der Region gesichert."

Ryanair bedient derzeit täglich über 1600 Strecken in 30 Ländern und fliegt dabei 189 verschiedene Flughäfen an. An 73 europäische Basen ist die Flotte von gut 300 Boeing 737-800 stationiert. Bis 2024 will das Unternehmen mit 9500 Mitarbeitern von heute 90 Millionen Passagieren auf über 160 Millionen Fluggäste pro Jahr wachsen. Ryanair hat noch 283 Boeing 737 fest bestellt und Optionen für weitere 100 Flugzeuge erteilt.

In Deutschland bietet Ryanair derzeit über 180 Strecken an. Ryanair fliegt ab den Flughäfen Frankfurt-Hahn, Bremen, Weeze, Karlsruhe/Baden-Baden sowie ab Berlin-Schönefeld, Hamburg, Memmingen, Leipzig/Halle, Köln/Bonn, Dortmund, Nürnberg und Münster/Osnabrück an und wird ab April 2015 auch ab Stuttgart abheben.



Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter

Patriotische Polen LOT-787 erinnert an Polens Unabhängigkeit

12.06.2018 - Boeing hat den neuesten Dreamliner für die polnische Fluggesellschaft LOT mit einer Sonderlackierung in den Landesfarben geschmückt. Damit soll der Zweistrahler an die Wiedererlangung der polnischen … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg