08.02.2017
Erschienen in: 02/ 2017 FLUG REVUE

BilligairlineRyanair kommt nach Frankfurt

Alarmstimmung unter den deutschen Airlines: Der irische Niedrigpreis- Branchenriese Ryanair kommt ab dem Sommer 2017 nach Frankfurt am Main und macht Deutschlands größtes Drehkreuz sofort zu einer „Basis“.

IN DIESEM ARTIKEL

Blau-gelb lackierte 737 sind in Frankfurt kein völlig ungewohnter Anblick, und doch war diese am 2. November landende Boeing eine Überraschung. Niemand anderes als Branchenschreck Ryanair rollte vor das Frankfurter Terminal 2, um nebenan in der Fraport-Zentrale zur Pressekonferenz mit Fraport-Chef Stefan Schulte zu bitten. „Michael O‘Leary haben wir in Dublin eingesperrt, denn er hat mal gesagt, wir fliegen niemals nach Frankfurt/Main“, scherzten Ryanair-Marketingvorstand Kenny Jacobs und der kaufmännische Geschäftsführer David O‘Brien zur Einstimmung.

„Ich freue mich, Ryanair am Standort zu begrüßen, eine große und führende Fluggesellschaft“, schmeichelte Stefan Schulte seinem neuen Kunden, der alleine im Monat Oktober mit seinen 350 Boeing 737-800 elf Millionen Passagiere beförderte und 95 Prozent Auslastung erreichte. „Wir haben schon seit unserer Zeit in Hahn eine lange Partnerschaft, und wir sehen deutliche Marktveränderungen, auf die wir reagieren müssen. Wir müssen und wir wollen uns für Low Cost öffen“, umriss der Flughafen-Konzernchef die Lage. Immer mehr Punkt-zu-Punkt-Verkehr zum Niedrigpreis vernetze Europa. Der Marktanteil werde von 30 auf über 60 Prozent klettern. Gerade Internetbuchungen erfolgten besonders oft bei den Niedrigpreis-Airlines.

„Wenn Kunden in diesem Marktsegment fliegen wollen, müssen wir es anbieten“, sagte Schulte. Weil Frankfurt dies bisher versäumt habe, verringere sich bereits das Einzugsgebiet des Drehkreuzflughafens. So wanderten Kunden ab Limburg und nördlich davon nach Köln ab, und Fluggäste aus Karlsruhe und südlich davon zu süddeutschen Alternativen mit günstigen Angeboten.

Ein Drehkreuz wie Frankfurt lebe außerdem von möglichst vielen Verbindungen. Für mehr und neue Ziele sei Ryanair ein sehr starker Partner. Die Airline fliege 200 Flughäfen in Europa an, nur 80 davon könne man bisher ab Frankfurt direkt erreichen. „Wir rücken damit aber nicht vom Hub-Produkt ab“, stellte Schulte klar. Vielmehr wolle er die Drehkreuzrolle Frankfurts weiterentwickeln und künftig ein sehr viel breiteres Spektrum anbieten: von der schnörkellosen Niedrigpreis-Airline bis hin zu neuen Komplettpaketen im absoluten Luxusbereich.


WEITER ZU SEITE 2: Kein Neukundenrabatt für Ryanair

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter

Zwischenfall in Frankfurt ohne Passagiere Brennender Flugzeugschlepper beschädigt leere A340

11.06.2018 - Ein Airbus A340 der Deutschen Lufthansa ist am Montag am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen beim Brand eines Flugzeugschleppers beschädigt worden. Das leere Flugzeug wurde trotz schnell gelöschter … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg