13.04.2016
aero.de

AirlinesRyanair will "immer besser" werden

Ryanair zündet im dritten Jahr die dritte Stufe ihrer Charm- und Produktoffensive "Always Getting Better". Eine moderne Kabine für neue Boeing 737-800, neue Tarifoptionen und Flugbewertung per App sollen all jene Kunden überzeugen, die Ryanair hartnäckig aus Überzeugung meiden.

Ryanair Kabine neue farben-1

Dezentere Farbtöne bei Ryanair. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Neue Flugzeuge werden mit Slimline-Sitzen, LED-Beleuchtung und "weniger Gelb" bei den Passagieren Punkte sammeln, sagte Ryanair Marketing-Chef Kenny Jacobs am Dienstag in Dublin. Den Sitzabstand vergrößert Ryanair von 76,2 auf 78,7 Zentimeter.

Damit kann Ryanair in neuen 737-800 zwar mit bis zu fünf Zentimetern mehr Beinfreiheit aufwarten als die Konkurrenten Easyjet, Vueling und Eurowings. Die bieten an Bord ihrer Airbus-A320-Flotten allerdings 2,5 Zentimeter breitere Sitze, was der Schulterfreiheit zum Sitznachbarn zu Gute kommt.

Ryanair verordnete sich 2014 einen Strategiewechsel. Airline-Chef Michael O`Leary wollte weg vom Image als "fieser" Günstigflieger, den Wettbewerb aber weiterhin mit günstigen Tickets vor sich her treiben.

Statt der einst aus Kostengründen favorisierten Regionalflughäfen fliegt Ryanair inzwischen auch vemehrt Stadtflughäfen an.

Geschäftskunden, die früher eher einen weiten Bogen um die Flugzeuge mit Harfe machten, finden das prima. Für diese Zielgruppe dachte sich Ryanair jetzt den neuen Tarif "Business Plus" aus, der eine flexiblere Buchung, mehr Flughäfen mit Fast-Track-Service und einen automatischem Check-in beinhaltet.

Analog dazu können anspruchvolle Privatkunden mit dem Tarif "Leisure Plus" ein Ticket buchen, das zur Sitzreservierung, Priority Boarding und 20 Kilogramm Freigepäck berechtigt. Apropos Gepäck - hier hatte sich Ryanair in 108 (!) Buchungsvarianten verloren, die jetzt auf sechs gestrafft werden.

"Rate my flight"

Extras für die Reise - etwa Upgrades, die Buchung von Fast-Track, Parkmöglichkeiten und Transfers - können Passagiere in der Ryanair-App kaufen. Die App bittet Passagiere direkt nach der Landung nun auch zur Bewertung des Flugs. "Rate my Flight" nennt Ryanair die Feedback-Funktion.

Bisher zahlt sich "Always Getting Better" für die Iren aus. Seit Ryanair das Programm betreibe, habe sich die Auslastung der Flüge von 81 auf 92 Prozent verbessert, sagte O`Leary.

Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Copilotin meldet Mißbrauch nach Betäubung durch KO-Tropfen Alaska Airlines kündigt Schulungen gegen sexuelle Belästigung an

09.04.2018 - Nach einem schweren Mißbrauchsfall in seiner Airline will Alaska-Chef Brad Tilden alle Mitarbeiter besser schulen, um jegliche Wiederholung zu verhindern und schnelle Verfolgung zu ermöglichen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt