28.09.2017
FLUG REVUE

Irische Low-Cost-AirlineRyanair streicht weitere Flüge bis März

Die Niedrigpreis-Airline will ihr Wachstum diesen Winter verlangsamen und 25 Flugzeuge weniger einsetzen.

Ryanair Symbolbild

25 der insgesamt 400 Boeing 737-800 von Ryanair sollen von November 2017 bis März 2018 am Boden bleiben. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Ryanair hat angekündigt, von November 2017 bis März 2018 etwa 18.000 Flüge zu streichen. In dieser Zeit sollen 25 der 400 Flugzeuge der Fluggesellschaft am Boden bleiben. Betroffen sind rund 400.000 Passagiere. 

Auch auf Strecken von und nach Deutschland kommt es zu Ausfällen. Von November bis März ausgesetzt werden folgende Flüge:

  • Köln - Berlin-Schönefeld
  • von Hamburg nach Edinburgh, Katowice, Oslo, Thessaloniki, Venedig
  • Sofia - Memmingen
  • von Trapani nach Baden-Baden und Frankfurt-Hahn


Hintergrund ist nach Angaben von Ryanair, dass die Airline ihr Wachstum nach im Winter verlangsamen will. Mit der Verkleinerung des Flugplans soll das Risiko weiterer Flugausfälle verringert werden. Zudem soll das Chaos der Urlaubs- und Dienstpläne in Ordnung gebracht werden, das bereits für mehr als 2000 Flugausfälle bis Ende Oktober sorgt.

In vielen Medien wird darüber berichtet, dass Ryanair unter einem eklatanten Pilotenmangel leidet. Das weist die Airline zurück. Dieses Jahr hätten weniger als 100 Kapitäne und 160 First Officer das Unternehmen verlassen. In den kommenden acht Monaten sollen mehr als 650 Piloten rekrutiert und ausgebildet werden.

Alle Passagiere, die von den neuerlichen Flugstreichungen betroffen sind, seien per Mail benachrichtigt worden und könnten umbuchen oder sich ihr Ticket erstatten lassen. Zudem hat Ryanair ihnen einen Reisegutschein über 40 Euro zukommen lassen.



Weitere interessante Inhalte
Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete