24.08.2018
FLUG REVUE

Rollkoffer-Mitnahme nur noch mit Priority-TicketRyanair verschärft Handgepäckregeln

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair verschärft ihre Handgepäckregeln. Ab dem 1. November dürfen nur noch Passagiere mit "Priority"-Ticket ihre größeren Handgepäckstücke in die Kabine mitnehmen.

Ryanair Kabine Gepaeckfach

Ryanair beschränkt die Mitnahme größerer Handgepäckstücke in der Kabine künftig auf ihre Kunden mit "Priority"-Ticket. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Weiterhin kostenlos für alle Passagiere bleibe nur ein "kleines" Handgepäckstück (maximal 40x20x25cm), das unter den Vordersitz passen müsse, teilte Ryanair am Donnerstag mit. Ab dem 1. November dürfe ein zweites Kabinengepäck (Maximalgröße 42x20x30cm, Maximalgewicht 10 kg), aber nur noch kostenfrei von den maximal 95 "Priority"-Kunden pro Flug in die Kabine mitgenommen werden. Ryanair hat insgesamt 189 Passagiersitze an Bord jeder Boeing 737-800.

Größere Gepäckstücke müssten -gegen Gebühr- künftig stets im Frachtraum verstaut werden. Maximal 100 kleine Rollkoffer passten in die Kabinengepäckfächer. Wer mit einem normalen Ticket ein großes Handgepäckstück mit den oben genannten Maßen (max. 10 kg)  zur Aufgabe anmelde, zahle hierfür direkt bei der Buchung 8 Euro und danach 10 Euro. Übergroßes Aufgabegepäck koste je 25 Euro. Ryanair wende die neuen Regeln bei allen Buchungen vom 1. September beginnend an und führe an Bord das neue Verfahren am 1. November ein.

Laut der Airline verspreche man sich eine schnellere Abfertigung durch Entfall der Gepäckabgabe am Gate und weniger Verspätungen, da für einen Turnaround bei Ryanair nur 25 Minuten zur Verfügung stünden. Mehreinnahmen würden dagegen nicht erwartet. Das Priority-Boarding koste als Extra unverändert 6 Euro. Die Mitnahme von größerem Aufgabegepäck sehe man aber künftig als kostenpflichtige Zusatzleistung an. Ryanair habe ihre Flugpreise in diesem Jahr um vier Prozent gesenkt. 30 Prozent der Passagiere flögen bereits mit Priority-Status, weitere 30 Prozent reisten nur mit sehr kleinem Gepäck und seien praktisch gesehenen nicht von der Verschärfung betroffen.

Weiterhin kostenlos mitgenommen werde ein kleiner Babysack (Maximalgewicht 5 kg), sofern ein Kind bis zu zwei Jahren mitreise. Auch vorangemeldete medizinische Geräte befördere man, nach Absprache, kostenlos an Bord.



Weitere interessante Inhalte
Spezialversion für Ryanair Erste 737 MAX 200 rollt aus der Halle

19.11.2018 - Im Boeing-Werk Renton ist die erste Boeing 737 MAX 200 endmontiert worden. Diese, ursprünglich auf Wunsch von Ryanair entwickelte Version der 737 MAX 8, darf dank veränderter Notausgänge 200 Fluggäste … weiter

Angebliche Pläne für Sommer 2019 Zieht Ryanair aus Hahn ab?

23.10.2018 - Der Hunsrück-Flughafen Hahn bangt um seinen wichtigsten Kunden Ryanair. Laut Medienberichten erwägt die Ryanair-Führungsetage für Sommer 2019 den kompletten Abzug. … weiter

Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Auch deutsche Ryanair-Piloten streiken am Freitag

08.08.2018 - Die Vereinigung Cockpit ruft alle in Deutschland festangestellten Ryanair-Piloten dazu auf, ihre Arbeit am Freitag niederzulegen. Zeitgleich wird auch in Belgien, Irland und Schweden gestreikt. … weiter

Irische Niedrigpreis-Airline Weitere Streiks bei Ryanair

06.08.2018 - Passagiere der irischen Fluggesellschaft müssen sich am Freitag erneut auf Flugausfälle einstellen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen